Monthly Review October 2018

Another month full of roaming and adventures. I’ve been to Bavaria and Austria again, to be precise, to Garmisch-Partenkirchen, Berchtesgaden, Tyrol and Carinthia. And what can I say, I loved it there. Seriously, this is my happy place and I’m so in love with the different dialects spoken there, even though I don’t understand everything, but still it sounds so good and the people I met have been so warm-hearted, so please don’t stop talking to me. I love listening to you. Amusingly, and now I come up with a fun fact, my family originally comes from the area of Regensburg, so I guess my love for pretzels and mountains seems already genetically predisposed. Haha. But back to the adventures I was talking about. Staying at an alpine hut a couple of days during last month I found out that collecting firewood can be a very satisfying activity. away from the first world problems I tend to basically struggle with. I climbed up mountains and felt my body, legs and feet and felt just thankful being healthy and alive. I also cuddled alpacas for the very first time in my life and realized again that time is actually the most valuable asset of all.

We need more time for first times. To experiment. To reflect. To be silly. Or to simply go with nature. And this may sound super weird, but right now I feel so much like going in the course of the day. What I mean is, spending time outdoors, exploring, being wild and free, whenever there’s daylight, spending time indoors, maybe in my case most of the time sleeping and laying around, like a starfish, whenever it’s getting dark outside. At least this is what I would need during this upcoming darker season, but I guess that somehow tends to collide with the big bunch of obligations we probably all have, no matter what season or if we feel like hibernating or not. Because yep, I’m a full-time employee. I’m finished with my studies and my blog is just a wonderful hobby. This year I decided to spend even more of my time outdoors and exploring, to invest in moments, less in things. Less in a wardrobe that’s already full of shoes and clothes. Because you can suffocate on textiles but not on fresh air and memories. So to make my travels possible I also decided to sell some of the baggage – and yep, it somehow felt like that – of cotton and polyester and to focus on the moments and my photography even more. This is what I can grow from. Clothes and consumption is what I might grow in, especially during Christman season, but that’s certainly another story.

I’d also like to share more of my trips and roadtrip photography on here, so I’m going to start today. I’m a person that is actually quite rooted to the place where I was born and raised, but during the last couple of months I noticed that home can actually be anywhere. Another city. Another place far away from the city. The middle of nowhere next to a fireplace in a small cabin. Home can be everywhere. Those who found love along the road also tend to say, that home can even be found in another person. Curious as I am I hope this is something I’m going to experience for myself someday too. In addition, talking about home, I think I’m not really talking about places only. I for myself think that home is also a feeling we carry inside of us. We take it whereveer we go and we can make any place feel home, if we feel home in ourselves. Mind and body together, happy and grateful to be healthy and alive, enjoying the moment we’re in. So now, finishing this monthly review super cheesy and last but not least showing you a few of the pictures from the places I went to during last month and where I definitely felt home. 

 


 

Wieder ein Monat rum. Und was für einer. Ich war wieder stromern. Im Übrigen liebe ich dieses Wort. Stromern. An Stelle von einfach nur umherstreifen oder wandern. Nein, ich war stromern. Mal wieder im Süden Deutschlands, genau genommen in Garmisch-Partenkirchen und im Berchtesgadener Land, und auch einige Tage im wunderschönen Österreich. Und ganz im Ernst, ich liebe Dialekte, auch wenn ich sie nicht immer ganz verstehe. Aber so generell, ich fühl mich wohl in diesen Regionen. Ziemlich wohl sogar. Und fun fact, tatsächlich kommt ein Teil meiner Familie ursprünglich aus der Region um Regensburg. Meine Vorliebe für Brezeln und Berge ist also bereits genetisch tief verwurzelt. Und ich liebe Brezeln. Ganz im Ernst. Haha. Aber zurück zum eigentlichen Thema. Dem Stromern. Ich habe Feuerholz geholt und festgestellt, dass das eine unglaublich befriedigende Tätigkeit sein kann, fernab all der Luxusprobleme, mit denen man sich sonst tagtäglich beschäftigt. Bin Berge hinaufgestiegen, habe geschwitzt, gefroren, Höhenmeter gemacht, den ersten Schnee des Jahres in Kärnten gefunden und war einfach nur dankbar für meinen Körper, meine Beine und meine Gesundheit. Ich habe zum ersten Mal in meinem Leben Alpakas gestreichelt. Und festgestellt, dass ich mehr Zeit für erste Male möchte.

Zeit zum experimentieren, zum reflektieren, um Blödsinn anzustellen, um mit der Natur zu gehen. Und ja, das klingt jetzt vielleicht komisch, aber damit meine ich im Grunde genommen einfach nur, sich dem natürlichen Verlauf eines Tages hingeben zu können. Schlafen und in der Höhle wälzen, wenn es dunkel ist. Ab auf den Berg, raus in den Wald, stromern, frei sein, wild sein, wenn es hell ist. Und gerade jetzt, in der dunkleren Jahreszeit kollidiert mein Bedürfnis nach genau diesem Ablauf mit einem bunten Potpourri an wenig schillernden Verpflichtungen. Denn ja, ich nehm’s jetzt mal vorweg. Gerade weil ich hier in letzter Zeit viel vom Reisen schreibe, möchte ich aufkommenden Fragen eventuell gleich vorweggreifen. Ja, ich gehe einer Tätigkeit nach. Studiere nicht mehr. Mein Blog, ein Hobby. In diesem Jahr habe ich mich allerdings bewusst entschieden vorwiegend ins Reisen, in neue Erfahrungen und tolle Momente, zu investieren. Weniger in ein Mehr und Meer an Klamotten. Weil man daran ersticken kann. Nicht aber an frischer Luft und Abenteuern. Meine Reisen finanziere ich mir momentan auch damit, dass ich einen Teil des Ballasts aus Baumwolle und Polyester auf Flohmärkten und dergleichen veräußere. Momente sind so viel wertvoller. An ihnen wachse ich. In Klamotten wiederum wachse ich auch, nur anders eben. Meisten um die Weihnachtszeit. Ihr versteht schon, was ich meine. Nach welchem Wachstum strebst du?

Zu meinen Trips wird es hier bald ein paar Beiträge geben. Stichwort Kategorie One The Road. Denn tatsächlich bin ich sehr heimatverbunden. Musste aber feststellen, dass Heimat tatsächlich überall dort sein kann, wo auch mein Herz dran hängt. An Menschen. Orten. Überall dort, wo ich mich eben wohl und Zuhause fühle. Und wenn ich Bruno dabei habe. Und genügend Lebensmittel im Kofferraum. You never know, wann dein Bauch das Grummeln anfängt. Und manchmal habe ich sogar eine Bettdecke und ein Kopfkissen auf meinem Rücksitz liegen. Haha, jetzt dreht sie vollkommen durch. Aber mal ganz im Ernst. Zuhause kann überall sein. Es ist ein Gefühl und wir tragen es in uns. Wir können jeden Ort zum Zuhause machen, wenn wir uns in uns selbst Zuhause fühlen. So, super cheesy werde ich nun diesen Monatsrückblick beenden und euch zum Abschluss noch ein paar der Fotografien der Orte des vergangenen Monats zeigen, an denen ich mich in jedem Fall sehr sehr Zuhause und wohl gefühlt habe. 

 

IMG_8236-1-5

Berchtesgaden Alps

IMG_8483-1-2

Fluffy alpaca named Jacqueline in Hopfgarten / Defereggen, Austria

By the way, this is not a filter, Jacqueline is a little dirty here, but actually has white and plushy wool

IMG_8115-1-2

I spy with my little eye

Hey, Kleiner Watzmann

IMG_8977-1

Großglockner High Alpine Road, Austria

IMG_1347-1-4

Höllental, Garmisch-Partenkirchen

IMG_8798-1

Cabin Goals in Carinthia, Austria

Monthly Review September 2018

So speaking about September I need to speak about self-doubts as well. This is something we all have to deal with at times, but this is nothing we tend to share with others except for our best friends and family, at least in my opinion. Nevertheless it’s part of the game, part of life and actually something that, for me personally, goes hand in hand with mental development, because it’s the tough times, the times you question almost everything, the path you’ve gone, the path they want you to go, the path you always dreamt going, that actually leads you to the right road for yourself. So I spent this past month thinking. Besides from the thoughts concerning myself, I won’t go into details here, it’s the same thoughts you probably have from time to time too, we’re all just humans, it’s also questions like what do I think I want and what do I actually need. Sometimes these two don’t go hand in hand. Still I haven’t found a lot of answers yet, but guess that’s also part of the game, right? That things take time and someday they turn out the way they were always meant to be.

I’ve been roaming a lot these last few weeks. And I really liked it. Maybe also needed it. I went hiking on my own again. I usually hike with friends, but it can be a fulfilling thing to do things on your very own, too. I picked plums from trees. Somewhere in the Allgäu. I cuddled cubby, plushy cows and stepped in a cow patty. I also took selfies with a sheep in the Thuringian Forest. Well, I actually may made the sheep take selfies with me. You know these people, that annoy you, not leaving you alone, taking hundreds of selfies with you, while all you do is look annoyed but you still stay polite and friendly. So now insert the sheep and me in here. Hahaha. Omg. Peta calling. I’ve done yoga in Ulm. And vegan bolognese for the first time, too. I’ve made a hundred new plans. And canceled almost as many. There’re new adventures ahead next month, too. I’m sure October will going to be great, as Eibsee, Garmisch-Partenkirchen and Austria are waiting for me. I already packed my camera bag and a new lens is on its way as I would like to capture more landscapes. We will see how things turn out. I’m actually not a pro in landscape photography, yet. But as I talked about self-doubts at the beginning of this post, I also want to develop my photography skills as well. Let’s see how things will turn out.

Last but not least, let’s have a short look on last months’ blog posts. When I let my heart type instead of my fingertips it is posts like Girl made from fire and water coming out at times. There I write about both the water and the fire, that I’d say, describe me very well, even though it’s earth and air balancing me out, controlling the extremes, hahaa. “The Italian Girl” is a short story about a woman I met on a hike through the Dolomites in Italy. I love writing down my roadtrip experiences and especially about the moments with the people I met along the road – and yep, there’re quite a few more to come. For example, the story about the local tree cutter I met in Slovenia. Or about the village, the wine and the cookies in Croatia. Or about E. saving my life on the slope of a mountain. Well, I think, it wouldn’t have turned out that bad for me actually, but you never know and I was glad that someone came and picked me up as I was in panic and already crying on the mountainside, neither able to do a step back nor forward. Besides from this story, I think I need to make that clear at this point, most of the things I experienced during my travels have been positive moments, I swear. So I just like writing them down, not because I’m afraid I could forget about a tiny little thing, I swear again, I won’t, because I got the memory of an elephant, rather I like to write them down to capture the feeling I had in these kinda moments, and of course, to share them with you.

Apropos sharing, I’m already late for my next adventure, so I really need to go now, bye…

 


 

Wie viel wiegt ein Selbstzweifel. Ich glaub, ich habe zugenommen. Doch bei aller Selbstliebe, die wir propagieren. Darf man das überhaupt sagen. Dass man an sich selbst zweifelt. Verzweifelt. Daran, sich selbst so hart zu hinterfragen, dass es tatsächlich schon ein bisschen weh tut. Kopfweh vom Denken im September. Zu viele Fragen im Kopf. Und trotzdem glaube ich, dass es ganz normal ist. Dass es ganz normal ist, Phasen zu haben, in denen man sich selbst zu viele Fragen stellt, auf die man noch gar keine Antworten weiß. Und das gewiss ist, dass es Antworten geben wird. Nur eben heute noch nicht.

Ich war ein wenig umtriebig im September. Und das war schön. Ich war seit Langem mal wieder auf eigene Faust wandern. Habe Zwetschgen gepflückt. Irgendwo im Allgäu. Habe dicke, plüschige Rinder gestreichelt. Bin ich einen großen Haufen Scheiße getreten. Seither rede ich mir ein, dass mir unausweichlich großes Glück ins Haus stehen wird. Gewiss wird es das. Ich habe Selfies mit einem Schaf gemacht. Es beinahe dazu genötigt. Irgendwo im Thüringer Wald. Habe Yoga im Ulm gemacht. Und zum ersten Mal vegane Bolognese. Ich war ganz oft abwesend, nicht nur körperlich. Habe neue Pläne geschmiedet. Und alte begraben. Der Oktober wird nicht minder turbulent und aufregend. Der Eibsee, die Region um Garmisch und Österreich stehen auf dem Programm. Die Kameratasche ist bereits gepackt. Ein neues Objektiv ist auf dem Weg. Mehr Landschaften, sehr verehrte Damen und Herren. Mehr moody shots. Und dabei verleihern sie immer die Augen, wenn ich das sage. Aber dann sag ich es nur umso öfter. Ich will eine schöne Szenerie auskosten, wenn ich sie sehe. Der Bildausschnitt soll größer werden. Und ich ein wenig kleiner in meinen Motiven. Ab und zu zumindest. Denn wer will schon immer nur die zweite Geige spiegeln. Hahaaa.

Zu guter Letzt natürlich noch ein kurzer Blick auf die Posts des vergangenen Monats. Da wäre zum einen das Girl made from fire and water, einen Beitrag, den ich mehr mein Herz als meine Finger habe tippen lassen. Aber lest selbst. Der zweite Beitrag ist eine Kurzgeschichte. The Italian Girl handelt von einer Begegnung während meines Roadtrips in den Dolomiten. Ich mag den Gedanken daran, diese Begegnungen aufzuschreiben – und ja, davon gab es einige, da war zum Beispiel der Local Tree Cutter in Slowenien, das Dorf, der Wein und die Kekse in Kroatien oder aber auch E. in Italien, der mich vom Hang eines Berges gerettet hatte, nachdem ich zu übermütig war und in Panik geriet – all diese Geschichten werden noch folgen, versprochen. Ich möchte sie festhalten. Weniger aus der unbegründeten Angst heraus, ich und mein Elefantengehirn könnten hiervon jemals eine Sequenz vergessen. Vielmehr weil ich es schön finde, das Gefühl, das ich in jenen Momenten hatte, festzuhalten.

Nun aber erst einmal auf in einen goldenen Oktober, es gibt noch so viel zu entdecken, ich muss erstmal los.

IMG_8203-1-4.jpg

IMG_0119-1

IMG_9149-1-2

Monthly Review August 2018

Aus dem Leben eines Glückskekskopfes.

Ein paar altkluge Weisheiten.

  1. Setz mir einen Blumenkranz auf meinen Kopf. Damit grübelt er auch nicht weniger.
  2. Ein nacktes Herz ist so viel nackter als ein nackter Körper.
  3. Guck mal, ich bin nackt. Mit Blumenkranz.
  4. Es ist okay zu gehen, wenn man nicht länger bleiben mag.
  5. Liebe ist Wertschätzung mal tausend.
  6. Tanz mal drüber nach.
  7. Ich bin ein Meer aus Emotionen. Ein schlechter Seefahrer. Und ein noch miserablerer Schwimmer.
  8. Kann man super cheesy sein und gleichzeitig in einer Wurstfabrik arbeiten?
  9. Bei aller Glückseligkeit, gibt es denn noch Kuchen?
  10. Eines Tages wirst du einen Text veröffentlichen, den du bist zuletzt unter Verschluss gehalten haben wirst.
  11. Filmausschnitt. Das Sommerkind. Ich war sieben und ein Wirbelwind.
  12. Und wenn du jetzt zwischen den Zeilen lesen könntest.
  13. Aller guten Dinge sind in meinem Falle immer 13.

Monthly Review June 2018

I’m back. Back from the greatest adventure I’ve experienced so far. Back from my roadtrip that led me through Austria to Slovenia, then Croatia and last but not least Italy. Back from a roadtrip I’ve done all on my own. I hunted sunsets almost every evening, took millions of pictures in breathtakingly beautiful landscapes. By day sat down by the olive trees and read a book. Or searched for waterfalls you find in no travel guide. I studied maps and still got lost in the middle of nowhere. I was afraid and even braver. I walked more than onehundred kilometers, had blisters on my feet and wanted to see as much as I can. Especially the things you won’t find in a guide. The raw. The rough. The real. The true. The countries and its people. I wanted to be an adventurer, to explore, to experience and to simply live. To hike, to climb, to bike, to drive, to sing, to jump. Being free and independent. To wake up in Croatia and to go to bed in Italy the same day. To get up at five in the morning just to see the sunrise and to experience what it does to you, what it feels like, besides the fact that you feel, of course, a little more awake from the sun in your face. To hike up the mountain just to have it all for yourself in the fog on top. To fill a free head with beautiful things. Not work. Not duty. Or any more pressure. Only fill it with what you actually come from. Nature itself. So it is just the two of you, filling your head together with experience and impression. So seriously. This has been one of the greatest experiences I’ve made so far. To travel alone. To roadtrip on my own. I met the most beautiful people and souls and they told me their stories while sipping tea, wine or schnapps together. I laughed, hugged, learnt so much. Not only language. I’ve been buoyant, from impression and wine. Now back home again I’ve got a head full of wild memories still giving me wings and a memory card with plenty of pictures I’m going to share with you on here soon. Just in case you missed the June posts you can easily find them here or here again. The second one is where I told you about my roadtrip plans just right before I started my trip. 🙂

For now I wish you a wonderful July. As it is my favorite month of the year I’m pretty sure it’s going to be a hell of a good month for all of us. 🙂

 


 

Ich bin wieder zurück. Zurück vom wohl schönsten Abenteuer, das mir bislang widerfahren ist. Zurück von einem Roadtrip, der mich über Österreich nach Slowenien, anschließend nach Kroatien und zuletzt nach Italien geführt hat. Zurück von einem Roadtrip, den ich ganz allein bestritten habe. Ich habe beinahe jeden Abend Sonnenuntergänge gejagt, und fotografiert. Habe tagsüber neben den Olivenplantagen gesessen und gelesen. Oder nach Wasserfällen gesucht, die in keinem Touriguide stehen. Habe Karten studiert und mich dennoch verlaufen. Hatte Angst und noch mehr Mut. Bin immerzu gelaufen, hatte Blasen an den Füßen, wollte so viel wie möglich sehen. Insbesondere das, was man nicht im Reiseführer findet. Das Rohe, das Raue. Das Echte. Das Wahre. Land und Leute gleichermaßen. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, ein Abenteurer zu sein, meinem Entdeckerdrang etwas mehr Zügel zu geben und schlichtweg zu leben und zu erleben. Zu wandern, zu klettern, zu radeln, zu fahren, zu singen, zu springen. Frei zu sein. Unabhängig zu sein. Morgens in Kroatien aufwachen und am selben Tag in Italien zu Bett zu gehen. Um fünf Uhr morgens aufzustehen, nur um den Sonnenaufgang sehen zu können. Und um zu fühlen, was das gerade mit einem macht. Außer wach. Auf den Gipfel eines Berges zu kraxeln, um ihn dann hoch oben im Nebel ganz allein für sich zu haben. Einen freien Kopf mit all diesen wunderschönen Dingen zu füllen. Nicht mit dem Job. Nicht mit der Pflicht. Oder weiterem Druck. Nur damit, weswegen wir eigentlich auf dieser Welt sind. Nur Nature Itself. Und man selbst. Aus ihr entstanden und nun mittendrin. Ganz im ernst. Es war die großartigste Erfahrung überhaupt. Allein zu reisen. Allein zu roadtrippen. Ich habe die herzlichsten und wundervollsten Menschen kennengelernt und bei Tee, Wein und Selbstgebranntem haben sie mir ihre Geschichten erzählt. Ich habe gelacht, umarmt, dazugelernt. Nicht nur Landessprache. Ich war beschwingt. Von Eindrücken und Wein. Wieder daheim bleibt mir nun ein Kopf voll wilder Erinnerungen und eine Speicherkarte, deren Inhalt ich hier ganz bald mit euch teilen werde. Wer noch nicht hat und wer noch will, findet hier und hier die Posts aus dem Juni, darunter zum einen einen kleinen Poetry Post und zum anderen jenen Text, in dem ich meine Roadtrippläne kundgetan und den unmittelbaren Startschuss angekündigt hatte. 🙂

Ich wünsch euch nun erstmal einen tollen Juli, mein Lieblingsmonat. Der kann nur gut werden. 🙂

Monthly Review May 2018

It’s May that regularly gives the starting signal. And it’s vitamin D doing the rest. At the moment I’m so full of energy, I sometimes even forget about so much needed breaks and – yep, sleep after all. The latter apparent due to the little monkey in my head dealing with such a short concentration span at the moment, even though I still keep on singing, jumping and running around and behaving like a weirdo. Well, maybe it’s just because of that. Little monkey is tired. So tired it’s actually the rings under my eyes writing this post for you. Thank you guys for helping out. 

The past month was full of planning and organizing for my roadtrip in June. In my last monthly review I already told you about my roadtrip plans, even though I know that wasn’t much more than a short spoiler. Nevertheless you guys still need to be patient for a few more days. Just a feeeew more until I tell you what I will be up to. I’m just too excited and can’t wait to tell you… 🙂

Just in case, to bridge the time until I reveal my secret, you can find last months‘ posts, some poetry and a text right from the bottom of my heart here, by simply clicking on the links. 

Gotta have to bring that tired little monkey to bed now. I guesss, you’re gonna read me quite soon again. And that will be the moment I put that cards on the table for you… 😉

 


Im Mai fällt regelmäßig der Startschuss. Und das Vitamin D erledigt dann den Rest. Ich bin momentan so energiegeladen, dass ich zuweilen wirklich vergesse, mir und meinem Körper auch mal Pausen zu gönnen. Und Schlaf. Letzteres macht sich insbesondere dadurch bemerkbar, dass ich zwar nach wie vor singe, springe, umherhüpfe und sämtlichen meinen Bewegungsdrängen nacheifere, das Äffchen in meinem Kopf allerdings zunehmend Probleme hat, ein solides Konzentrationsniveau über längere Zeit aufrecht zu erhalten. Äffchen müde. Auch jetzt gerade. Während meine Augenringe diesen Text hier schreiben. Danke euch, Jungs. 

Der Mai war ein Monat geprägt von Sonnenstunden, die mir zu Kopf gestiegen sind. Von Planungen. Und zum Thema Pläne hatte ich ja bereits in meinem letzten Monatsreview ein wenig gespoilert. Auf Instagram hatte ich es auch bereits getan. Und werde es noch. Wir sind schließlich noch nicht am Ende. Und ja, es geht mittlerweile in die finalen Planungen, daher ist es vielleicht aktuell auch ein wenig schlechtes Timing, was die dringend benötigten, körperlichen und geistigen Pausen betrifft. Aber ein Ende ist in Sicht. Mehr werde ich auch an dieser Stelle nicht verraten. Vorerst nicht verraten.

Im Monat Mai gab’s hier auf dem Blog ein bisschen Poetry sowie einen Beitrag, der mir persönlich sehr am Herzen liegt und dessen Inhalt ich nicht so recht in einem einzelnen Satz zusammenfassen kann. Ich fasse mich auch allgemein eher ungern kurz. 😀

Dennoch, ich lege nun erst einmal meinen Affen schlafen. Und ihr lest sehr bald wieder von mir. Und dann lege ich die Karten auf den Tisch… 😉

Monthly Review March 2018

Soo many plans for March, but only a few sunny days to put them into action. Including this years‘ first hiking tour through Saxon Switzerland. Also having a cup of hot tea right on top of the mountain as my hiking company was well-prepared carrying a camping cooker with him in his backpack. And of course, my mustard pullover and I just had to take some pictures in front of this breathtakingly beautiful landscape. The result obviously showing a little The Lion King Moment. I guess, I need to come back here in a few years again, just to hold up my firstborn to the crowd of wild animals, the woods and the sky, so he or she can be seen and welcomed by the earth and every living being properly. Haha.

When it comes to last months‘ posts I kinda need to confess, that it was basically all about sentimentalism lately. Imagine is about love and somehow it isn’t. Second i posted some new poetry and of course, I keep on the handwritten stuff. For April there are a few new posts in the making right now. I’m planning on publishing a new photography update, since the last one has been quite a while ago now. Moreover I experienced a new weakness when it comes to dungarees, haha, looking soo cute, so I decided to shoot one or two outfits soon and put it in a post for you on here as well. The last dungaree I bought was a blush rose one, which I fell in love with immediately. Haha. This blog post is deinitely on my agenda. 

So being asked to give a summary for this past month? It’s been good. Very good. Just love what vitamin D does to me and I can’t wait to make this spring memorable for myself, taking as much pictures as I can and twirling around in my dresses as much as I can. Wish you guys all a wonderful and happy Easter and a great start into this new month. 🙂


Viel zu viele Pläne im März. Und einige wenige Sonnentage, die wie gemacht dafür waren, um herumzutoben. Eine erste größere Wandertour. Eine Tasse heißen Tee auf dem höchsten Felsen, den wir an diesem Tag finden und erklimmen konnten. Dem Campingkocher und meiner Wanderbegleitung sei Dank. So gut bin ich selbst tatsächlich noch nicht ausgerüstet. Und selbstverständlich wollten mein senfgelber Kuschelpulli und ich noch ein paar Erinnerungen vor dieser tollen Kulisse festhalten. Ein König der Löwen Moment. Und in einigen Jahren komme ich dann wieder hierher und halte mein Erstgeborenes in die Luft. Haha.

Die Beiträge im vergangenem Monat, allesamt aus der Kategorie Gefühlsduselei, zum einen Imagine, ein Beitrag über die Liebe. Und irgendwie auch nicht. Zum anderen, ein Poetry Post, in der angepriesen, handschriftlichen Form, selbstverständlich. 🙂 Im April wird’s dann wieder bisschen mehr zur Sache gehen hier. Es wird in jedem Fall ein Photography Update geben, das steht fest. Zudem habe ich wohl in den vergangenen Wochen einen neuen Faible für (Jeans-)Latzkleider und dergleichen entwickelt und beschlossen, dass ich unbedingt ein oder zwei Outfits shooten und einen kleinen Post dazu machen möchte. Ich sag’s euch, ich steh gerade total auf Hosenträger. Haha. Meine neueste Errungenschaft ist im Übrigen rosa, war auch irgendwie klar. Aber Geduld Freunde, hierzu später mehr. 🙂

Wie dem auch sei. Latzkleid-Love und viele kindlich ungehaltene Momente im März. Ein Feuerwerk der guten Laune und der unqualifizierten Kommentare. Und Achtung Gedicht: Hihi, I guess it’s vitamin D, doing this to me. Also hallo Frühling. Es wird nun wieder Zeit, die Kamera zu schwingen und Bilder zu machen. Auf einsamen Straßen in weißen Kleidern umher zu wirbeln und irgendetwas anzustellen. Viel zu viele Pläne Part II. Auf geht’s. Hallo April. 🙂

 

IMG_1783-1.jpg

Monthly Review January 2018

Few things gone well in January. A lot of gone really bad though. And I’m not going to make it sound any better than this, because that’s simply the truth. That things are not okay at times. And that it is okay to be not okay. To sit down sorrowfully, switching melancholically from bed to couch and couch to bed, laughing at times, then crying again. Continue reading „Monthly Review January 2018“

Review 2017

Still I found no answer why always feeling so melancholy at the end of a year, but it’s simply a matter of fact, that this is not going to get any better when reminiscing and trying to write on a recap. So 2017, let’s get control of this nostalgia and get things started. Continue reading „Review 2017“

Monthly Review November 2017

It somehow feels like I actually cannot get more than a four-liner together at the moment. It feels like spending hours and hours staring at a blank white document while actually trying really hard to write down the thoughts, that have been rushing through my head like all day long before, but whenever I try, for no explainable reason, I fail. Continue reading „Monthly Review November 2017“