Dolomites – The Italian Girl

She actually could have been in her late twenties, I assumed. Long, blonde hair, wearing hotpants up here in the mountains. She hiked all on her own, just like me. I asked her for help, as I wasn’t sure, if this still was the right path to get back down into the valley again. She turned around towards me, her hands both holding the straps of her backpack left and right next to her chest. I gazed at her hands right away, her nails perfectly manicured, unlike mine. She was Italian, in her late thirties I assumed now, dressed up and totally different compared to the hikers I met further up, in their professional clothing and with all their equipment. She reminded me of someone. She reminded me of myself, when I also did my very first hikes dressed up in Denim shorts wearing lipstick. I grinned at myself inside. She didn’t speak much English, but it was enough for a short conversation, to walk a short part of our way together. She helped me crossing the frozen waterfall, which up here even seems to be still covered with ice by the end of June. It’s been a super warm day, some ice had melted and some had broken, so I was a little scared. I sometimes am. Yes. The Italian girl told me, that she’s here all on her own. That she wanted it this way. And she wanted this her words to be emphasized, I knew. And I was pretty sure, she would have her reasons to be here just like I have my reasons to be here, too. But we didn’t talk about that. Instead, we nodded. Her friends would have called her crazy, she said after a short break. To go up the mountains all alone. To wander all alone. As a woman. I nodded again. Then we laughed. And were connected in this moment, connected in the feeling, that we both wanted to make this experience for ourselves, even perhaps that we both somehow needed it. She seemed vulnerable and quiet, despite her strong makeup, her bleached blonde hair, from which I could actually not quite tell, if it was still natural or hair extensions, and her false nails, that looked so much more groomed than mine, which made me look down at my own hands again. It seemed like she didn’t fit into this place. Even less than I did. I, with my mustard pullover, that I think makes me look like such a real roadtrip girl combined with my denim jacket. Like in the movies. And how proud I was, whenever I came back from my explorations, dirty and exhausted, with that backpack on my back, not only looking like an explorer, but also feeling and embracing it. This was doing something to me. This was doing something to the Italian girl. But we didn’t talk about it. We didn’t talk for the rest of our way until we reached the valley. We wished each other all the best and then went on into different directions.

 


 

Von hinten hatte ich sie auf Mitte Ende Zwanzig geschätzt. Lange, blonde Haare, Hotpants im Gebirge. Sie wanderte allein, genau wie ich. Ich sprach sie an. War mir nicht mehr ganz sicher, ob das hier noch immer der richtige Weg sein konnte. Ja, manchmal verlaufe ich mich. Sie drehte sich zu mir um, ihre Hände die Träger ihres Rucksacks links und rechts der Brust umgreifend und mein Blick blieb zunächst an ihren Händen hängen. Die Nägel perfekt manikürt, im Gegensatz zu meinen. Sie war Italienerin, vermutlich Mitte Ende Dreißig, schätzte ich nun erneut, hübsch zurecht gemacht, wirkte nicht wie die anderen Wanderer, die ich weiter oben gesehen hatte, in ihren professionellen Garderoben, mit den Stöcken und der ganzen Ausrüstung. Sie erinnerte mich an jemanden. Sie erinnerte mich an mich selbst, wie auch ich einst meine allererste Wanderung in Jeansshorts und Lippenstift bestritten hatte. Und ich grinste innerlich. Sie sprach nur ein wenig Englisch. Und doch reichte es aus für ein kurzes Gespräch, für ein kurzes Stück Weg gemeinsam. Sie half mir beim Überqueren des Wasserfalls, der hier oben scheinbar auch noch bis in den Juni hinein eine dicke Eisschicht zu tragen scheint. Tagsüber wurde es sehr warm, ein paar dicke Brocken hatten sich abgelöst und ich war nun ein wenig ängstlich. Manchmal bin ich das. Ja. Die Italienerin erzählte, dass auch sie allein hier wäre. Dass sie es so wollte. Das betonte sie. Und mir war klar, dass auch sie ihre Gründe haben würde, wie auch ich die meinen hatte, ganz allein hierherzukommen. Aber darüber sprachen wir nicht. Stattdessen nickten wir beide kurz. Ihre Freunde hätten sie für verrückt gehalten, erzählte sie nach einer kurzen Pause. Allein in die Berge zu fahren. Allein umherzuwandern. So als Frau. Ich nickte wieder. Wir lachten. Und waren in jenem Moment verbunden. Verbunden in dem Gefühl, diese Erfahrung gesucht, sie vielleicht sogar gebraucht zu haben. Sie wirkte zerbrechlich und leise, trotz ihres starken Makeups, der blondierten Haare, von denen ich nicht sagen könnte, ob sie echt oder unecht waren, und der künstlichen Nägel, die so viel schöner zurecht gemacht waren als meine, die ich mir nun heimlich anschaute, nach unten blickte, sie waren kurz und mit Dreck darunter. Und irgendwie passte sie hier nicht rein, noch weniger als ich in meinem senffarbenen Pullover, von dem ich der festen Überzeugung bin, dass er mich in Kombination mit meiner Jeansjacke wie ein waschechtes Roadtripgirl aussehen lassen würde. Wie in diesen Filmen. Und was war ich stolz darauf, wenn ich mit meinem Rucksack auf dem Rücken von einer Tour zurückkehrte und nicht nur wie eines aussah, sondern mich auch wie eines fühlte. Das hier machte etwas mit mir. Das hier machte etwas mit der Italienerin. Aber darüber sprachen wir nicht. Die letzten hundert Meter liefen wir still nebeneinander her, dann trennten sich unsere Wege, wir verabschiedeten uns und wünschten einander alles Gute. 

Girl made from fire and water

What do you burn for. How many fires do you count when focussing on yourself right now. For me personally, it feels like there’s a thousand freaking fires burning inside of me. Can you believe it. Like having too much passion. But isn’t it, that with passion it must be like it is with cheese. You can never have too much of it, can’t you. So talking about fire. About a girl that just gets too excited about life, putting all her heart in what and whom she loves, seeking for adventures. She must truely be a girl made from fire. But talking about fire, this is not where the story ends. Can’t you see. There’s water as well. There’s rain taking control over the fire at times. When the fire gets weak. Like an interplay. So talking about water. About a girl that just gets too involved with what’s going on on her mind, vulnerable and soft inside. She must truely be a girl made from water as well.

What I want to tell you with this. Well, it’s quite simple. Where there is light, there is shadow. You are not made from fire without not being made from water as well. Even though we tend to make people around us preferably believe that we are made of fire this is actually only half the truth. Sometimes, we are not okay. Sometimes, we are afraid. And insecure. Sometimes, it’s water taking control over fire. And sometimes, it’s the other way round. The one cannot exist without the other. I would rather ablaze or never catch fire again. So be indulgent with yourself. Don’t fight what belongs to you. Spread nondualism not only to others, embrace it for yourself.

What I want to tell you with this. Well, it’s quite simple. A few days ago I just came back home from a little roadtrip to the Thuringian Forest, where a dear friend and I took some time to explore, giggle and take pictures. And it’s just like that. It’s like this has been all you needed to get back to your fire-water-balance. Or rather, this was the oxygen you needed to start a fire again. Somewhere amidst forests and mountains. Far away from the big cities you sure love, but can’t satisfy you at the moment. It’s like here I know how to transform water into fire. Tears into bravery. And thirst for adventure. Soft summer dress Stephie into the roadtrip girl. She might have been only one denim shirt away anyways. Haha. And yep, it’s funny. And great, of course. Thinking can take on all possible directions. Be that as it may, a single piece of clothing, a denim shirt, can remind you of how to make a fire again. Well. You actually never forgot. You girl made from fire and water.

 


 

Für was brennst du. Oder anders. Was zur Hölle brennt eigentlich in dir. Wie viele tausend Feuer. Es gibt Momente, da bin ich blind sie zu zählen. Geblendet vom Licht der Flammen. Weil ich mit ganzer Leidenschaft dabei bin, wenn ich für etwas brenne. Weil ich immerzu auch ein dickes Stückchen Herz mit hineingeben möchte. Weil ich immer dann ganz schwer zu bremsen bin, wenn ich erst einmal Feuer gefangen habe. — Und Achtung, hier versteckt sich ein Obst im Satzbau — Wenn die Passion eben erst einmal gefruchtet hat. Doch nur vom Feuer zu sprechen, wird dem Ganzen nicht gerecht. Wird mir nicht gerecht. Denn da ist noch das Wasser. Das Meer aus Emotionen. Der Regen, der das Feuer kontrolliert. Oder das Feuer, das den Regen kompensiert. Ein Wechselspiel. Feuer und Wasser. Oh, du pendelndes Mädchen. Du bist ein — Feuerwassermädchen.

Was ich damit sagen möchte. Vielleicht möchte ich gerade einfach ein wenig Nondualismus predigen. Dazu animieren, die Akzeptanz für sich selbst ein ganz klein wenig nach oben zu schrauben. Zu verstehen, dass Licht und Schatten nicht nur um uns herum existieren. Dass man selbst auch nicht nur aus flammender Euphorie besteht. Auch wenn wir uns auf Instagram, vor Freunden und Kollegen, oder wo auch immer, am liebsten mit dieser Facette zu zeigen versuchen. Normal. Aber ich bin auch Angst. Und Unsicherheit. Mal nicht okay. Und es ist okay, mal nicht okay zu sein.  Es ist okay, wenn mein Feuer heute Wasser weicht. Das eine existiert nicht ohne das andere. Und wenn es doch so wäre. Dann würde ich lichterloh brennen. Oder gar nie wieder. Und wie könnte man das auf Dauer ertragen. 

Was ich damit sagen möchte. Vielleicht, dass ich vor kurzem mit einer lieben Freundin im Thüringer Wald unterwegs gewesen bin. Wir hatten uns einige wenige Tage zum Stromern, Herumhüpfen und Fotografieren genommen. Und es ist, als bräuchte man manchmal genau das, um das Feuer-Wasser-Gleichgewicht für sich selbst wiederherzustellen. Oder vielmehr, um dem Feuer wieder neuen Sauerstoff zum Zünden zu geben. Inmitten von Wäldern und Bergen. Abseits der großen Städte. So sehr ich sie und ihre Vorzüge auch zu schätzen weiß. Es ist, als wüsste ich genau hier, wie man Wasser zu Feuer macht. Tränen zu neuem Mut. Und Abenteuerlust. Das softe Sommerkleidmädchen zu einem Roadtripgirl. Es ist ja doch nur ein Jeanshemd entfernt. Und an dieser Stelle muss ich lachen. Denn ja, das Denken kann so viele Richtungen annehmen. Und sei es drum, dass ein Kleidungsstück, etwas wie ein Jeanshemd,  einem dabei hilft, sich wieder daran zu erinnern, wie man Feuer macht. Und aus Wasser wird Feuer. Oh, du pendelndes Mädchen. Bist, ohne Zweifel, ein — Feuerwassermädchen. 

 

IMG_8850-1

IMG_8767-1.jpg

IMG_8777-1-2.jpg

IMG_8812-1-2.jpg

Roadtripping Slovenia Part I

The raw. The rough. The beauty. I guess, I found it all in Slovenia. For me personally ,it seemed like there’s still so much left to discover here. Like it’s not mass tourism you get to meet here. Like it’s still the people and the pure land. I stayed in a small village named Bohinjska Češnjica, only a few kilometers away from Triglav Nationalpark in the Julian Alps. The place where I stayed was Snezana’s house, a cute Little ranch. My host mama, an unbelievably warm-hearted woman, took good care and pored over the hiking maps with me, giving me advice, where to find the most beautiful waterfalls I would have all for myself, as I was really looking for places besides the touristical attractions, unlike the waterfalls they fenced for the tourists to queue in front and then take their standard touri pictures. I knew I wasn’t one of them. I was here for an adventure. And I will be forever grateful for the advice and things I got to see in the woods later on.

The Ranch. I really found one of the most comfortable beds of my whole journey here. There were cows grazing in the garden next door. The cock crowed right in time for sunrise. Still you should be conscious you’re on a farm, Living the simple life. The house is old but charming. The furniture is old-fashioned, a wild mix of decades. The bathroom not state of the art. But really. Who cares. I was the happiest there. I was even then still grinning everytime the shower armature slightly came out of the wall towards the naked me and I had to put that loose dowel back into its place whenever I took a shower. Again. Who cares. I was happy and life is good. Around the villages you see patches almost everywhere. Cultivated fields. Hayracks where hay drys after it’s harvested. And where I took some pictures in front in the sunset. Of course. But let’s save this story for later.

Triglav Nationalpark was on top of my „must discover“ list for Slovenia. My very first hike I wanted to do all on my own. Actually crazy as I haven’t even done a hike on my own in Germany. Well, one time I went to Harz Nationalpark, but I couldn’t manage it on top of Mount Brocken as the snowfall was too heavy and it was already getting dark. So then. Very first hike all on my own in a foreign country where there live brown bears. Haha. Allright then. My first tour started in Stara Fuzina, which lies north east to lake Bohinji. From there I made my way up to Blato and then walked some Kilometers in the woods until I reached my first goal Planini Pri Jezeru, which is a mountain lake I had all for myself this early morning. From the lake I made my way up to Dedno Polje. What sounds like a small village up in the mountains is actually a spot where you can see old shepherd’s huts but no People at all. At least for me this place seemed left long time ago and even though I did some research on the internet later I wasn’t able to find out more about this it. Sitting on top of a little hill, feeling like I just travelled in time, I had another rest here nearby the old shepherd’s houses. enjoying the sounds of nature and my packed lunch at 1.600 meters. It really is one of the most Pleasant feelings to have good food after a good and long hike. Sitting here, I now felt like a little adventurer. Smiling. Full of Food and satisfation. As I made it. Made all my way up completely on my own. And I didn’t even get lost. Haha. Well, at least not this time. Things were so much easier than I ever thought. Who would have known that you can really achieve anything you want. That it is true what they say.

By the way, if you want to enter the park by car, you can do that for a fee. Moreover it says that every Slovene has to go up to Mount Triglav, the highest and eponymous mountain in the Triglav Nationalpark, at least once in their life. I personally decided that I will be coming back someday. When you are looking for adventures you sure will find them here. In another part two I will tell you about the waterfalls in Slovenia and the day I searched for a special one in the woods. Actually one of my favorite stories to tell my friends. So be curious. 🙂

 


 

Noch ein bisschen roh und ein kleines bisschen wild. Slowenien. Zumindest für mich erschien es so, als wäre hier noch nicht jeder Winkel erforscht, noch nicht alles touristisch überlaufen, gänzlich platt gemacht – als gäbe es noch jede Menge zu entdecken. Ich habe hier einige Tage in Bohinjska Češnjica verbracht, einem kleinen Dorf ganz in der Nähe des Triglav Nationalparks. In den Julischen Alpen. Meine Unterkunft, ein günstiges Airbnb mit shared kitchen & bathroom, eine simple, kleine Farm. Wollte ich doch so nah an den Menschen sein, die hier leben, wie nur möglich. Mir ihre Geschichten anhören. Meine Gastmama, eine unglaublich hilfbereite und herzliche Frau. Sie wälzte abends mit mir die Karten. Und gab mir Tipps. Wo ich Wasserfälle finden könnte. Jene die noch so viel schöner sein sollten als die, wo sie für die Touristen die Zäune rundherum aufgestellt haben. Und für das, was ich später im Wald vorfand, werde ich ihr wahrscheinlich auf ewig dankbar sein.

Die Farm. Ich fand hier eines der bequemsten Betten meiner Reise vor. Im Nachbargarten grasten Kühe. Am Morgen krähte der Hahn. Und dennoch sollte man sich dessen bewusst sein, dass man hier das simple Leben lebt. Man wohnt auf einer Farm. Das Haus ist alt, aber charming. Die Möbel altbacken, bunt und wild und süß zusammengewürfelt. Das Bad nicht neuster Standard. Und ich war dennoch einfach nur glücklich. Jeden Abend glücklich, wenn die Duscharmatur in Teilen von der Wand und mir nackt in der Badewanne entgegen kam und ich den losen Dübel wieder zurück in die Wand zwischen den Fliesen steckte. Immer mit einem Grinsen im Gesicht. Ja, warum denn auch nicht. Das Leben ist schön. Die Pferde waren im Sommer oben in den Bergen, im Garten hing eine Hängematte gleich neben den Stallungen. Und überall im Dorf sieht man Beete, Felder, Harpfen. Zur Erläuterung. Harpfen sind Bauwerke aus Holz, auf denen in alpinen Gegenden das Heu getrocknet wird. Oder vor denen ich im weißen Kleid umhergesprungen bin und Bilder im Sonnenuntergang gemacht habe. Dazu aber später mehr. Haha.

Ganz oben auf meiner Must Discover Liste stand der Triglav Nationalpark. Meine erste Wanderung allein. In Deutschland hatte ich ein einziges Mal im vergangenen Winter einen Streifzug durch den Harz unternommen, hoch in Richtung Brocken, wobei ich es auf Grund des starken Schneefalls und der einsetzenden Dunkelheit nicht bis ganz nach oben geschafft hatte. Nun also ganz allein in einem fremden Land in einen rund 84.000 ha großen Nationalpark wandern, in dem auch Braunbären anzutreffen sind. Natürlich. Haha. Meine erste Tour führte mich also über Stara Fuzina in Richtung Blato und von dort aus weiter zum Planini Pri Jezeru, einem kleinen Bergsee auf 1453m Höhe, den ich in den Morgenstunden ganz für mich allein hatte. Von dort aus ging es dann weiter bergauf in Richtung Dedno Polje. Was nach einem kleinen Dorf klingt, ist in Wahrheit nicht mehr als eine winzige Siedlung verlassener Schäferhütten. Hier oben auf 1.600m, mit Blick auf die Hütten im Tal machte ich Rast und fühlte, wie sich ein ganzes Herz mit Stolz erfüllte. Hier oben zu sitzen, die Beine baumeln zu lassen, das eigens präparierte Lunchpaket zu verschlingen, weil mein Körper nach der Wanderung nun danach verlangte – und nicht aus Dummheit, weil im Büro wieder jemand Kuchen mitgebracht hat – was für ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fühlte mich nun wie ein richtiger kleiner Abenteurer. Ein breites Grinsen im Gesicht. Tiefe Zufriedenheit in mir drin. Wie glücklich kann ein Mensch sein. Wenn er einfach nur läuft und die Welt für sich erkundet. Hatte mich nicht einmal verlaufen. Zumindest an diesem Tag mal nicht. Und es war alles so viel einfacher. Ganz allein loszuziehen. Allein ein Abenteuer zu bestreiten. Als ich immer geglaubt hatte.

Wer im Übrigen mit dem Auto in den Park hineinfahren möchte – es geht in Serpentinen hoch hinaus – der kann das gegen Gebühr und Überquerung der Schrankenanlage tun. Es heißt darüber hinaus, jeder Slowene müsse es mindestens einmal in seinem Leben auf den Triglav, den höchsten und namensgebenden Berg des Nationalparks hinauf schaffen. Ich habe mir in jedem Falle vorgenommen, dass ich wiederkommen werde. Hier kann man definitiv noch ein paar Abenteuer erleben, wenn man danach auf der Suche ist. In einem zweiten Teil zu diesem Betrag erzähle ich euch noch von der Suche nach den Wasserfällen. Eine meiner Lieblingsgeschichten tatsächlich. Also seid gespannt. 🙂

 

IMG_5157-1-3.jpg

20180618_044006294_iOS-1

IMG_5152-1

Dedno Polje

IMG_4798-1

Sunset above Bohinjska Češnjica

IMG_4638-1.jpg

IMG_4632-1.jpg

Little adventurous nugget on its way

There she goes

While you are reading this I’m already on my way. I might not be over the hills and far away yet, but free of doubt and be sure about it, right now I’m on the road. In this moment, even if not being over the hills yet, I’m already so much closer to them and to the sea than I used to be, when I woke up in my bed in Leipzig this morning. While you are reading this I’m already sitting in my car, driving down south and being one happy little nugget, because of the adventure that’s right in front of me. Singing to my road trip playlist as this is what I normally do whenever I sit in a car. As this is what cars could have been made for, if you ask me. For singing along. I’m on a road trip and by the end of this trip I will have travelled more than 2.000 kilometers and will have been to four different countries. So keep your fingers crossed that my car will not have a break down, as this is my personal worst case scenario. If things go well I will arrive in Salzburg today. The day after I will leave for Slovenia where I’m going to spend a few days on a ranch in a cute village at the foot of Triglav National Park. I’m so excited about the nature there. Afterwards I will be leaving for Croatia, where I will stay a little longer. Last but not least I will be going to Italy as I want to go hiking in the Dolomites. It’s definitely a must-see and a must-do for me, really can’t wait to explore. In Italy I will stay in a village at the top of a mountain and I want to walk and see as much as I can.

My car is already packed with all the stuff I need. Of course, I’m going to take my camera with me. Some may ask who’s accompanying me. Well, the answer is quite simple – I’m travelling all alone. It took me some time to make this decision, but by now I am more than happy that I decided to do it this way. Not only a liver grows according to the tasks it challenges. So a head does as well. It’s just like that, that such an experience will make you grow, I think. I always admired people travelling alone, doing their very own thing and I highly admire people who decide to not take the easy, comfortable path for themselves. Not only when it comes to travelling. So, with a little advice from my friends – not to take cookies from strangers – I will make my path and this experience for myself. Moreover I will find shelter in my parents cottage in Croatia, so I won’t be completely alone during this stage. But given this opportunity to use the house as my base camp, to save some money that I can invest at the gas station and my exploration instead I simply had to grab the chance. Nevertheless I will be doing everything on my own. Explore on my own. Hike on my own. Make my way up to the top of the mountains on my own. Wish me luck that everything goes well. I will let you know when I am back. Well, if I come back at all. Maybe I spontaneously decide to emigrate, you never know. Haha. Goodbye for now. 🙂

 


 

Wenn ihr das hier lest, bin ich schon weg. Vielleicht noch nicht über alle Berge, aber ihnen zumindest schon ein großes Stück näher. Und dem Meer. Und einigen großen Unbekannten [dramatisch klingender Einstieg – check]. Wenn ihr das hier lest, sitze ich wahrscheinlich schon im Auto, auf dem Weg in mein bisher größtes Abenteuer in diesem Jahr, habe ein dickes Grinsen im Gesicht und singe meine Playlist lautstark rauf und runter. Ich habe sie „Roadtrip“ genannt, das ist zwar wenig einfallsreich, aber trifft den Nagel ja auch irgendwie auf den Kopf. Denn Ich roadtrippe und werde am Ende meiner Reise über 2.000 km zurückgelegt und vier Länder gesehen haben. Wenn alles gut geht. Und ich nicht gerade schon mit einer Autopanne auf dem Seitenstreifen stehe. Mein persönliches Worst-Case-Szenario. Drückt mir die Daumen. Wenn alles gut geht, lande ich heute noch in Salzburg. Von dort aus werden mich meine vier rollenden Reifen weiter nach Slowenien bringen, wo ich einige Tage auf einer kleinen Ranch am Fuße des Triglav Nationalparks verbringen werde. Ich bin schon unglaublich gespannt auf die Natur dort. Von dort aus geht’s dann weiter nach Kroatien, wo ich auch etwas länger bleiben werde. Last but not least – und schon seit Monaten heimlich auf meiner „will-ich-hin-Liste“ – Italien und die Dolomiten. Ich werde hier einige Tage in einem kleinen Bergdorf verbringen und so viel wie möglich sehen und erlaufen. 

Das Auto ist gepackt, die Kameratasche sowieso und die Aufregung steigt. Der ein oder andere wird sich jetzt fragen, mit wem ich das wohl mache, wer mich begleitet. Die Antwort ist ganz einfach – ich reise allein. Es hat mich einige Zeit und viel Überwindung gekostet, aber mittlerweile bin ich sehr glücklich über diese Entscheidung. Denn nicht nur die Leber wächst mit ihren Aufgaben. Auch so ein Kopf kann profitieren. Von so einer Erfahrung. Glaube ich. Ich war schon immer selbstständig, stand auf eigenen Beinen, dennoch habe ich mich nie getraut, habe immer die bewundert, die allein ins Ausland gegangen sind, alleine verreist sind, nur einen Rucksack auf dem Rücken und ein paar grobe Pläne im Kopf, mehr nicht. Die die schlichtweg nicht immer den bequemen Weg gewählt haben, sondern die sich dem Gefühl gestellt haben. Die sich sicherlich nicht nur einmal fremd und einsam und aufgeschmissen gefühlt haben, irgendwo weit weg von Zuhause, von Heimscheißerhausen. Doch für den Kopf, das denke ich, tut das sehr viel. Also möchte ich es einmal probieren, vollkommen unabhängig davon, dass ich ein soziales Wesen mit starkem Mitteilungsbedürfnis bin und zweisam singen noch ein bisschen mehr Spaß macht. Einfach mal machen und keine Süßigkeiten von fremden Menschen annehmen (ein Tipp einer Freundin) und dann wird das schon. Und in Kroatien werde ich so allein nicht sein, ich habe mich im Ferienhaus meiner Eltern einquartiert und werde sie wahrscheinlich morgens in der Küche antreffen, bevor ich mich auf meine Erkundungszüge begebe, also ein bisschen abgespeckt lonely bin ich hier dann also schon, aber das Haus ist ohnehin zu groß für zwei und ich kann mir dadurch das Geld für eine Unterkunft in Kroatien sparen und es stattdessen in meinen Tank investieren und von diesem „Basecamp“ aus noch ein wenig mehr herumstreunern und vielleicht auch mal nach Bosnien-Herzegowina rüberfahren. 

Wünscht mir nun erstmal Glück, dass mein Worst-Case-Szenario ausbleibt. Wir lesen uns wieder, wenn ich zurück bin. Sofern ich überhaupt zurückkommen möchte – haha. 🙂

Fuchsbrunnbrücke

When going on a little winter wonderland hike after I spent last month mainly wrapped up in a blanket and sleepy couching. It felt like such a treatment for both my body and mind as I absolutely need that kinda getaways to come down and regenerate. The mental component is just something that Netflix and chill simply cannot afford, at least not for me personally, this is something I need to grab from my experiences, when being outdoors, getting lost, doing all the crazy things I’m not allowed to do during week from nine to five. Continue reading „Fuchsbrunnbrücke“

How I Make Decisions

[Weil so ein Klumpen Herz noch immer die besten Entscheidungen trifft. Und weil ich ein irrationaler, von Gefühlen gesteuerter Mensch bin, der dazu neigt, dem stetig denkenden Kopf und dessen rationalen Argumenten von Zeit zu Zeit einen trommelnden Affen vorzusetzen. So einen kreiselnden Kopf bringt man leicht aus der Fassung. So ein Herz hingegen, das trommelt einfach mit. Gemeinsam mit dem Affen.]  Continue reading „How I Make Decisions“

LaLaLand

I recently hardly ever find time to take a deep breath and find myself hanging around watching movies or doing stuff like that, so it was actually a week at the beginning of January, when I was off sick at home, that gave me some time to recover and watch a film, that – even though I didn’t expect it at all – however managed to inspire me a lot basically. Continue reading „LaLaLand“

Rakotz Bridge

Ein grauer Tag im November und wir sind unterwegs in Richtung Rakotzbrücke. Oder zur Teufelsbrücke, wie man sie im Volksmund auch nennt. Denn die Bogenbrücke im sächsischen Kromlau nahe der polnischen Grenze ist bekannt, vor allem bei Fotografen, insbesondere auf Grund ihrer Spiegelung im Wasser des Rakotzsees. Klar, dass wir da also auch mal hinmussten. An der heute ca. 150 Jahre alten Brücke, die aus Basaltsäulen und Feldsteinen besteht, wurde zur damaligen Zeit, etwa um 1860, bis zur endgültigen Fertigstellung rund zehn Jahre lang gebaut. Heute darf man sie allerdings nicht mehr betreten, denn es besteht Einsturzgefahr. Und natürlich – neugierig wie ich bin, habe ich zu diesem Thema selbstverständlich noch ein bisschen recherchiert. Tatsächlich sollte man wohl besser nicht auf die Brücke klettern, die aktuell einen Instandhaltungsstau von gut 25 Jahren aufweisen soll. Nach dem letzten Winter sollen sich die Schäden nochmals vergrößert, sich durch Frost und Tauwetter Steine gelockert und bis zu zehn Kilo schwere Brocken aus dem Rundbogen gelöst haben. Die spektakulären Fotos macht man auf Grund gefährdeter Statik also besser vor der Brücke, quasi im Matsch, so wie wir es getan haben. Selbstverständlich wirbelnd im Kleid. Oder mit Peace Zeichen. Und apropos Matsch. Dazu hatte ich auch noch etwas Interessantes gelesen. Das Wasser im Rakotzsee ist sehr dunkel, fast schwarz. Das liegt daran, dass hier Braunkohle an die Oberfläche kommt, die dort oxidiert und die Färbung verursacht. Den ganzen Artikel, auch in Hinblick auf die nunmehr endlich bewilligten Mittel u.a. zur Rettung des Baudenkmals verlinke ich euch hier. Ich fand es auf jeden Fall super interessant, insbesondere auch den Fakt, dass der Begriff „rakotz“ aus dem obersorbischen stammt und übersetzt „Krebs“ bedeutet. Und wer mich kennt, der weiß um meine Verbindung zu diesen kleinen Tierchen mit der harten Schale. Ich werde sicherlich noch einmal im nächsten Sommer hierher kommen, um weitere Fotoideen umzusetzen, so viel steht schon einmal fest. 🙂

 


A grey day in November and we are on the road again, today on our way to the Rakotz Bridge, which is also called Devil’s Bridge as the folk saying goes. The arched bridge in Kromlau, which is located in Saxony, less than six kilometers away from the German-Polish border, is a famous photo spot, especially because of the reflection on the water of the Rakotz Lake, that along with the bridge itself creates the full circle we know from quite a hundred different shots you can find online when googling for the Rakotz Bridge. As you can probably guess, it was pretty sure we had to go there, too, right. It was built in the 19th century from basalt columns and field stones, in the end the final completion then took nearly ten years. Today you’re not allowed to walk on the bridge anymore as there’s a high risk of collapse because of a lack in maintenance during the past decades. After the past winter, frost and thaw, already existing damages got even worse. Some of the field stones in the arch have come loose, so you better don’t climb up the bridge, risking your health just in order to take spectacular pictures and better prefer taking pictures in the mud, like we did. I swear, it was a lot of fun. I also read something really interesting about the Rakotz Lake and the mud, as the water in the lake is so dark, almost black, which comes from the brown coal oxidizing on the surface of the water. In case you’re interested in the full article, which also deals with the preservation of the bridge after state resources have finally been approved a few weeks ago, I put you the link in here. Unfortunately the newspaper article is only available in German, but just in case. I’ll be definitely coming back here again next year during summer, that’s for sure. 

 

IMG_7986-1-2

IMG_8119-1-3

IMG_8017-1.jpg

Alone

Es ist Freitagabend, er kippt einen Schnaps während ich an meinem Wasser nippe. Heute keinen Alkohol für mich, denke ich mir, und eigentlich wollte ich auch gar nicht so lang bleiben. Der Geräuschpegel hoch, wir umringt von den anderen unserer Gruppe, allesamt mit einem Bier oder einer obligatorischen Cola in der Hand in Zweiergespräche vertieft, das Restaurant bis auf unseren Tisch mittlerweile nahezu leer um diese Zeit. Er erzählt von Norwegen im letzten Sommer, von seinen tagelangen Märschen allein im Nebel, von Erlebnissen mit Campingkochern, von der unbeschreiblichen Schönheit der Landschaften, durch die er lief, von Einsamkeit und Freiheit. Ich liebe dieses Gefühl, entgegne ich ihm und erzähle davon, dass ich ebenfalls erst kürzlich allein aufgebrochen bin, um auf den Brocken zu wandern. Um den ersten Schnee dieses Winters zu suchen und um ein bisschen zu fotografieren, wie ich es meinen Freunden erzählte, wobei es letztlich wohl doch eher der innere Drang in mir war, der hektischen Großstadt für einen kurzen Moment zu entfliehen, das Gefühl von Freiheit in nahezu menschenleeren Wäldern zu suchen und meine eigenen Grenzen bei Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt ein wenig auszutesten, zu überwinden, zu schauen, wie weit ich es allein wohl schaffen würde. Als Frau, die unwahrscheinlich gut darin ist, Brote zu schmieren, Lunchpakete zu machen, besser noch ein zusätzliches Paar Wechselsocken zum Wandern in der Gruppe einzupacken, nasse Füße, man weiß ja nie, aber die nachts allein Zuhause den Fernseher anmacht, nur damit es nicht zu still ist, weil sie Angst hat, Angst vor den Geräuschen, die sie nicht zuordnen kann, die sich beim Joggen vorsichtshalber immer dreimal umdreht, wenn sie im Park an unheimlichen Personen vorbeirennt und die Wegbeschreibungen grundsätzlich anders interpretiert, als sie eigentlich gemeint sind, wie sie so viele Dinge oftmals anders interpretiert als sie eigentlich gemeint sind. Trotzdem wollte ich loslaufen. Und trotzdem bin ich losgelaufen. Die besten Erfahrungen macht man ganz allein, quasi mit sich selbst, entgegnet daraufhin mein Gesprächspartner. Das sei es doch, woran man wächst. Das ist Freiheit, das ist Glück. Wenn man Grenzen überwindet. Dinge tut, die man zuvor nicht für möglich gehalten hätte. Wenn einem niemand die Hand dabei hält, füge ich hinzu. Weil man nur auf diese Art und Weise herausfinden kann, wozu man in der Lage ist, was man kann, wer man ist und wer nicht. Weil man nur auf diese Art und Weise herausfinden kann, was man im Leben möchte. 

Und ich möchte noch so viel mehr.

 


 

It’s that kinda Friday night when he tosses down a schnaps while I’m sipping on my glas of water. No alcohol for me tonight, I think, and I actually planned on leaving the next few minutes. High acoustic level, we sit among the crowd, where everyone is busy both talking and holding on to a beer or a coke instead, the restaurant nearly empty at that time except for our table. He’s talking about Norway where he went to last summer, about his hiking adventures, his long walks through really untouched beautiful nature, about feeling loneliness and absolute freedom at the very same time. I love this feeling, I reply, and tell him that I recently went hiking in the Harz Mountains all by myself. In order to search this upcoming winters‘ very first snow and to take some photos with my new camera as I told my friends. To be completely honest it was actually more an inner compulsion to escape the noise and bustle of the big city, to search for that feeling my dialog partner just described a few minutes ago, to test my own limits, to cross them, to surpass my own expectations, how far can I make it, how far will I make it all alone in the heart of nature while snowfall and temperatures around freezing mark. As a woman who’s incredibly good at preparing sandwiches, packing another pair of socks for the case of cold feet when it comes to getting ready for a hiking day in a group, but who’s remarkably insecure when it comes to other things, the girl who turns on the TV at home at night, because she’s afraid of too much silence and sounds that don’t feel trusted to her, who turns around at least three times when jogging and passing by strangers that seem creepy to her and who interprets directions mostly different from what they actually meant to say, as she usually interprets quite a lot of things different from what they actually meant to be. Nevertheless I wanted to start my hike. So I started it. The best experience is the one you make all by yourself, my dialog partner answers. This is what makes you grow. This is freedowm, this is luck. Crossing borders and limits you never thought you could challenge. When nobody is holding your hand, I add, because this is the only way you find out, what’s your possibilities, who you are and who you are not. Because this is the only way you find out what you want in life.

And I want so much more. 

 

_MG_6934-1

_MG_6932-1-4

photo credit @schirm.pix

Hiking through Saxon Switzerland

Heute. Aus der Kategorie: Dinge, die ich brauche wie die Luft zum Atmen. Wandertage. Und ich erinnere mich noch genau daran. Damals. Als pummeliges, prä-, inter- und postpubertäres Etwas. Was habe ich es gehasst. Und heute. Da hat es sich mittlerweile so eingeschlichen, dass ich gut einmal im Monat mit einem Auto voll Herzensmenschen in Richtung Wälder und Berge fahre. Weil ich es liebe. Mal rauszukommen, der hektischen Großstadt zu entfliehen. Und dabei würde ich sagen, dass das Leben in einer Stadt wie Leipzig sicherlich noch weitaus weniger hektisch ist als anderswo, ausgenommen vielleicht der Berufsverkehr. Meine Güte, was hasse ich da einfach alles und jeden. Aber zurück zum Thema…

noch so ein ganz klein wenig unberührt:

die Sächsische Schweiz

Die Sächsische Schweiz. Der deutsche Teil des Elbsandsteingebirges südöstlich von Dresden. Und zugegeben. Wer an einem sonnigen Samstag oder Sonntag zur besten Kaffee- und Kuchenzeit in Richtung Basteibrücke spaziert, der sollte sich dessen bewusst sein: you’ll never walk alone. Ganz ehrlich, das macht keinen Spaß. Also mir zumindest nicht. Daher bevorzuge ich Routen abseits der überlaufenen Tourizentren, und zu denen zähle ich u.a. die kleinen Städtchen Bad Schandau und Rathen. Versteht mich bitte nicht falsch, diese Kurorte sind herzallerliebst und laden in jedem Fall dazu ein, nach einer anstrengenden Wanderung noch irgendwo einzukehren, um ein Bier(mixgetränk) zu kippen und sich ein riesengroßes Stück Kuchen in den Mischer zu zwiebeln – aber wenn ich wandere, dann möchte ich fernab vom Massentourismus sein. Inmitten der Natur. Dann möchte ich mich verausgaben. Mich dreckig machen. Mich ein kleines bisschen so fühlen als hätte ich indianische Kriegsbemalung im Gesicht. Weil ich ein kleiner Abenteurer bin, der seine Wasserflasche an einem Bach neu befüllt und der durch enge Schluchten kraxelt. Bisschen unbeholfen, mindestens einmal gestürzt und wenigstens zweimal beinahe. Dann möchte ich mich neben einen kleinen Wasserfall setzen und mein fancy Avocadobrot essen. Und den Kinderriegel, den ich mir zum Nachtisch eingepackt habe. Because you can get the Stadtkind out of town, but never the town and its Import- and Süßwaren out of the Stadtkind. Aber Ziel ist doch, einen Ausgleich zu schaffen, Ruhe zu finden, Gespräche über Gott und die Welt zu führen oder um schlichtweg einfach mal zu schweigen.

und wohin jetzt mit den Stadtkindern?

Nun. Alle Fleckchen im Elbsandsteingebirge habe ich bisher natürlich noch nicht erkundet. Allerdings habe ich binnen eines einzigen Sommers so viel gesehen, wie zuvor in Jahren nicht und ich denke, das legitimiert mich, um an dieser Stelle ein bisschen zu plaudern. Über schöne Wanderrouten. Und das Gefühl von Avocadoschnitte unter freiem Himmel. Alle Wanderungen, die ich euch hier vorstelle, sind Rundwanderungen und Tagestouren mit mittlerem oder schwerem Schwierigkeitsgrad und geeignet für all jene, die mindestens ein Paar gute Wanderschuhe besitzen. Die Anstiege sind allesamt zu bewältigen, auch für Raucher. Testreihen am lebenden Objekt wurden durchgeführt! Es bedarf keiner professionellen Ausstattung. Und ja, meine ersten Wanderausflüge fanden tatsächlich in Jeansshorts, Hoodie und mit Turnbeutel auf dem Rücken statt. So ist das eben, wenn man dreiunddreißig Paar Handtaschen, aber keinen einzigen Wanderrucksack besitzt. 😀 Aber legen wir erst einmal los…

Bärenfangwände – Richtergrotte – Goldsteig

Route 1 - Bärenfangwände - Richtergrotte - Goldsteig-1

Schwierigkeitsgrad: mittel

Dauer: 5:00 Std

Strecke: 13,6 km

Aufstieg: 579 m

Abstieg: 579 m

 

Wer nach Ruhe sucht, wird hier definitiv fündig werden. Die Tour ist sehr waldig und startet, etwas außerhalb von Bad Schandau gelegen, auf dem Wanderparkplatz Neumannsmühle. Sollte man dort auf dem Parkplatz noch viele Wanderer sehen, wird sich das bald verlaufen und man gelangt in Bereiche der Hinteren Sächsischen Schweiz, die in der Tat noch nie etwas von dem Begriff „Handynetz“ gehört zu scheinen haben. Aber gut so. Genau deshalb sind wir ja da. Der Wanderweg verläuft um die Bärenfangwände des Kleinen Zschand herum zur Richtergrotte, wo wir während unserer Tour auch Rast gemacht hatten (hatte ich schon erwähnt, dass ich da mein Avocadobrot und den Kinderriegel aß?). Weitere Details zur Wanderung, eine ausführliche Wegbeschreibung sowie Bewertungen anderer Wanderer findet ihr übrigens hier. Auf dieser Outdoor-Website stelle ich mir sehr gerne meine Wanderungen zusammen und möchte sie daher natürlich auch hier als Quelle bzw. weiterführende Lektüre kenntlich machen. 🙂

Bad Schandau – Tafelberge Gohrisch, Papststein & Kleinhennersdorfer Stein

Route 2 - Bad Schandau - Tafelberge Gohrisch, Papststein und Kleinhennersdorfer Stein-1

Schwierigkeitsgrad: mittel

Dauer: 5:00 Std

Strecke: 15,0 km

Aufstieg: 650 m

Abstieg: 650 m

 

Für mich persönlich wohl mit Abstand eine der abwechslungsreichsten Routen. Sie startet unmittelbar in Bad Schandau und führt aus der Stadt hinaus in etwas höhere Lagen. Dabei durchstreift man Wälder, entdeckt kleinere Ortschaften, kraxelt über Felsen und durch enge Schluchten hindurch, spaziert mit weitem Blick entlang der Felder und genießt auf dem Gipfel des Tafelberges Gohrisch einen grandiosen Ausblick über die Vordere Sächsische Schweiz. Die Route führt zudem an einem kleinen, versteckten Spielplatz vorbei, der sich mitten im Wald, an einem Bach befindet. Schaukel und Wippe wurden von mir selbstverständlich auf ihren Spaßfaktor überprüft und für überragend befunden. Der Rückweg führt an einer Koppel mit Rehen und kleinen Baby-Bambis vorbei und schließlich zurück nach Bad Schandau. Insgesamt einfach eine wunderschöne Route, die ich in jedem Fall empfehlen kann. Mehr Details zu dieser Wanderung, die komplette Wegbeschreibung zum Ausdrucken sowie die Bewertungen anderer Wanderer findet ihr wieder hier.

Auf der oberen Affensteinpromenade

Route 3 - Affensteine-1

Schwierigkeitsgrad: schwer

Dauer: 5:25 Std

Strecke: 13,5 km

Aufstieg: 925 m

Abstieg: 814 m

 

Last but not least. Eine Tour, die ich tatsächlich noch nicht spaziert bin, aber die ich gern, auch auf vielfache Empfehlung von Freunden, erwähnen möchte und die ich mir daher für den nächsten Trip vorgenommen habe. Die Tour gilt als Geheimtipp und soll eine grandiose Aussicht bereithalten. Der Aufstieg ist hier mit einigen Höhenmetern mehr verbunden, aber sofern man sich nicht unmittelbar vor Aufstiegsbeginn noch einen fetten Dönerteller reinzwiebelt, sollte auch das „unbeschwert“ zu schaffen sein. Mein Optimismus stirbt zumindest zuletzt. Ich verspreche, ich werde berichten. Den Link mit weiteren Informationen zur Wanderung findet ihr hier.

Und nun, happy hiking! 🙂

20170812_151746654_iOS-1

Rückweg nach Bad Schandau

20170812_122746915_iOS-1

Felder um Kleinhennersdorf und Papststein
20170812_142637050_iOS-1
Ausblick vom Gohrisch

 


 

As a teen I was pretty sure, that there couldn’t be anything more boring than hiking in this world and as I used to be a fat kid complaining about too much sports anyways, it’s actually not such a big thing that I wasn’t that much into hiking, too. Well, what can I say? Things have changed a lot since back then. Today it’s more like I couldn’t live without my little outdoorsy adventures from time to time, so once a month I take some of my besties and we make our way up to the mountains and to the woods in order to calm down, to work a bit of that everyday stress off and to enjoy some unspoiled countryside.

Saxon Switzerland is what you call the German part of the Elbe Sandstone Mountains souteast of Dresden. It’s a National Park that is only a two-hour drive away from my hometown Leipzig and definitely worth the distance you cover on the road to get there. When in Saxon Switzerland I prefer places away from mass tourism, away from the small towns and health resorts as I like walking the lonely routes. I like getting dirty, I like the feeling I get when refilling my bottle with the water of a river I sit next to and I like having lunch somewhere underneath the sky. I tend to have a slice of bread with some avocado then and a bar of chocolate afterwards. Well, I guess, you can get the city kid out of town, but you will probably never get the town and its import articles out of a city kids‘ mind. And tummy, as in my case. I just too obsessed though. But to come back to what I was talking about before, getting some rest and peace is truly the main aim I try to achieve when going hiking, no matter if it is in the beautiful Elbe Sandstone Mountains or somewhere else.

Of course, I haven’t travelled every part of Saxon Switzerland (yet), but I guess a summer full of hiking adventures legitimizes me to chat a little about my past trips and also give some hints in case you’re planning to go there too and still cannot decide for a certain hiking route. In the following, I will show you my top three hiking tours that all don’t require much hiking experience or equipment except for some good shoes on your feet. And yep, when I started my very first hiking tours I was dressed in a hoodie, a pair of jeans shorts and a gym sack on my back (as I own thirty-three bags but not one single backpack…haha!), so you see, I’m definitely not a professionally equipped hiker, but I wouldn’t be me, if I let this hold me back from strolling through nature and making adventurous memories. 😀

Bear Walls (Little Zschand) – Richter Cave – Goldsteig

Route 1 - Bärenfangwände - Richtergrotte - Goldsteig-1

difficulty level: middle

time: 5:00 hrs

distance: 13.6 km

climb: 579 m

climb-down: 579 m

 

Finding peace in the middle of nowhere. This route starts at the hiking parking spot Neumannsmühle and then leads on lonely trails around the Bear Walls of Little Zschand to the Richter Cave where we made a break and I had my avo bread (as this is a very important fact I had to mention it here). This route is much recommended, if you are looking for a peaceful place far away from the noise of the big cities. By the way you can also click this link, if you like to get some more information about this hiking route. It’s a German website where you can plan your hiking routes, see some more pictures and read other hikers‘ feedback. They also offer an English translation.

Bad Schandau – Table Mountains Gohrisch, Papststein & Kleinhennersdorfer Stone

Route 2 - Bad Schandau - Tafelberge Gohrisch, Papststein und Kleinhennersdorfer Stein-1

difficulty level: middle

time: 5:00 hrs

distance: 15.0 km

climb: 650 m

climb-down: 650 m

 

Most diversified hiking route in my opinion. This is my favorite tour so far as it offers so many both beautiful and completely different sceneries including gorgeous views from the sandstone cliffs you climbed up before, fairytale woods and meadows and also small villages where you can grab an icecream (I did!). While hiking through Vorder Saxon Switzerland you pass a playground that is located right next to a small river in the forest. Of course, I tested the swing and I can tell you, I was so full of happiness! On the way back we passed by a paddock with deer (I saw Bambi!) and then ended up in pretty Bad Schandau again, where I can definitely recommend stopping by a café or restaurant to get yourself some yum cake or dinner. You can find some more impressions by simply clicking here.

The Upper Affenstein Promenade Trail

Route 3 - Affensteine-1

difficulty level: difficult

time: 5:25 hrs

distance: 13.5 km

climb: 925 m

climb-down: 814 m

 

Last but not least. I haven’t walked this tour yet, but I would like to list it here as well as it has been recommended to me by so many of my friends. The tour is described as an insider tip and I’m already planning my next trip there. The hiking route itself is a little more difficult, because of the height and climb, so you probably shouldn’t have a doner kebab right before you start your climb, but otherwise, I think, this should be manageable too. I will definitely tell you when I walked it and made it to the top. You can find some further information concerning this hiking tour by simply clicking here.

And now, happy hiking! 🙂


 cover picture shot by @katha_katinka

snapshots taken non-professionally by myself with my smartphone

maps from https://www.outdooractive.com/de/