Outfit Review November 2016

Ich bin wahrscheinlich der geborene Anti-Mathematiker. Und wenn ich „wahrscheinlich“ sage, dann meine ich das mit „absoluter Sicherheit“, denn – wie soll’s auch anders sein – auch mit der Wahrscheinlichkeitsrechnung bin ich nie so richtig warm geworden. Ich bin mir sicher, würden meine ehemaligen Mathelehrer diese weisen Einsichten hier lesen, sie würden gerade aufrichtigen Beifall klatschen. Und dennoch, immer, wenn ich an meinen Monatsrückblicken bastel, erscheint da ein neuer mathematisch angehauchter Tab in meinem Kopf, quasi eine Art monatliches Kopf-Reporting mitsamt Grafik und Kurve. Diese Kurve scheißt auf direkte oder indirekte Proportionalität, sie ist nicht Sinus und auch nicht Cosinus, sie ist einfach nur nett geschwungen, mal nach oben, mal nach unten, es gibt ein Maximum und ein Minimum und sie spiegelt wieder, zurückblickend, wie ich den Monat so empfunden habe. Und da Frauen bekanntlich tagtäglich alle Emoji-Emotionen dieser Welt durchleben, bildet sie, zu Vereinfachungszwecken, einfach nur einen Emotionendurchschnitt ab. Einen Durchschnitt aus Smiley-heult-vor-lachen und Smiley-kotzt-dir-alles-voll. Und glaubt mir, kein Mathematiker dieser Welt könnte hierzu eine Funktion aufstellen, geschweige denn die Variablen a, b oder x bestimmen. So betrachtet, klingt das jetzt schon fast ein wenig nach höherer Mathematik. An dieser Stelle dürfen die Mathematiklehrer übrigens wieder klatschen. Aber genug nun mit dem Mathevokabular, die Kurve ist schön, gut gemacht lieber November. Mal schauen, was der Dezember bereithält. 🙂

Nachfolgend nun eine kleine Zusammenfassung der Outfit-Posts des vergangenen Monats einschließlich janz viel netter Prosa, damit wir endlich wieder von diesen bitterbösen Mathegedanken wegkommen. Euch allen einen wunderschönen Dezember. 🙂


I’m probably the born anti-mathematician. And in case I say “probably” I actually mean “for sure” instead. I guess I have to admit that I also have never been that much into probability calculation. But I’m pretty sure my former maths teacher would applaud for my wise realization. But it just like that, whenever I’m writing on my monthly review, there’s one new tab opening in my browser that is meant to be my head. I would call it kind of an in-head-reporting with both chart and function. But this function with its curve doesn’t give a fuck about proportionality, it’s neither sine nor cosine, it’s just nicely swung, both up and down, with both maximum and minimum and it summarizes and plots how I see the past month. As women tend to go through every possible emotion within one single day, the curve can – of course – only plot like a mean of experienced emotions. This is like creating the mean out of two smileys, the one laughing out loud and the one that’s about to puke. And believe me, no mathematician will ever be able to differentiate this function or even determine variables a, b or x. This somewhat already sounds like higher mathematics, doesn’t it. Maths teachers are allowed to applaud again at this point. But let’s stop this whole maths vocabulary thing and take a look at past months’ curve. Looks good, I think. Well done, November. Let’s see what December brings. 🙂

Now it’s time for a short summary of last months‘ posts including lots of fashion and some nice prose. It’s definitely time to forget about all the maths vocabulary now. 🙂

img_1932

Fashion post no. 1 – White ruffled knit, suede skirt & ankle boots combo

Pullover – Topshop (get it here)

Skirt – Mango (find similar one here)

Tights – Falke (get it here)

Ankle Boots – Vagabond (get them here)

img_1523

Fashion post no. 2 – Beige long coat, salmon turtleneck, jeans & overknees streetstyle

Beige long coat – Asos (get it here)

Salmon turtleneck – Topshop (get it here)

Chain – Legal Rose (get it here)

Highwaist jeans – Cheap Monday (find it here)

Black overknees – Zign (get similar ones here)

Bag – Zara (get it here)

Head Over Heels

Es gibt diese Situationen, da stehst du vor Weggabelungen, die du nicht kommen sahst, und bist gezwungen zu entscheiden. Nach links oder nach rechts? Zurück zu gehen, ist niemals eine Option. Und mittendurch, also mit dem Kopf voran ab durch die Wand, oder auf das Beispiel einer waldigen Weggabelung angepasst, ab durch die Hecke, rein ins Gestrüpp, nunja, das mag so mancher vermutlich bevorzugen, gesund ist das allerdings nicht. Also, wie entscheidest du dich? Nach links oder nach rechts? Und niemand kann dir heute sagen, auf welche Monster du morgen triffst. Entscheidungen zu treffen, erfordert Mut und ein stückweit auch Unerschrockenheit und überhaupt, das Schicksal liebt die Furchtlosen. Aber dein Kopf steht dir im Weg. Er und die dreiundzwanzigste Pro-und-Kontra-Liste darin. Dein Kopf wird dir nicht helfen können, dein Bauchgefühl allerdings schon. Denn dein Bauch weiß schon längst, mit welchem Weg er sich viel wohler fühlen würde, vertraue ihm. Denn manchmal ist die Antwort auf die Frage „Tut mir das gut?“ die einzige Entscheidungshilfe, die man braucht, um seinen Weg zu wählen.


Sometimes the forest path in front of you parts. You didn’t see things come that way, but now it’s your turn to decide, whether you want to walk that left or that right way. How would you decide? You can’t go back, that’s just never an option. And right through the middle, well, that would be like running your head against a wall or in this woody example with its parting ways, like jumping right into the hedge, but let’s face the truth, this might not be the healthiest way. So, how would you decide? Going to the left or to the right? You’re scared and insecure, because you just don’t know what’s going to happen next or what monsters are going to cross your way, when you decide for walking either to the left or to the right. Making decisions demands a lot of courage and also a tiny little bit of boldness. And anyways, fate loves the fearless. But it’s your head which stands in your way. Your head and the twenty-third pro and contra list that’s on your mind. Your head won’t be helpful in this situation, but your gut feeling probably will, because you’re gut already knows which way it’s feeling more comfortable with. So trust in it and listen. Just ask yourself “Does this me good?” and your guts’ answer will be the only support you ever need to make your decision and choose your way.

img_1410

img_1525

Beige long coat – Asos (get it here)

Salmon turtleneck – Topshop (get it here)

Chain – Legal Rose (get it here)

Highwaist jeans – Cheap Monday (find it here)

Black overknees – Zign (get similar ones here)

Bag – Zara (get it here)

img_1519

img_1509

img_1604

Ruffled Cut Out Knit & Suede Skirt

Der Mensch, er konkurriert so gern, er wetteifert so gern und ja, er vergleicht so gern. Schneller, höher, weiter. Das Leben gleicht einem Wettkampf und jene, die kein Bock auf Hochsprung haben, bleiben als Verlierer zurück. Oder etwa doch nicht? Denn ist es nicht vielmehr egal, wie hoch man springt? Und ist es nicht vielmehr so, dass ich immer noch ganz allein entscheiden kann, wie hoch ich heute springe, und wann genau, und ob überhaupt? Ich muss heute nicht besser sein als du, auch morgen nicht. Ich muss auch nicht so hoch springen können wie du, mich zeichnen andere Werte aus. Vielleicht springst du sehr hoch, ich hingegen springe sehr weit. Vielleicht bist du ein Sprinter, ich hingegen bin ein Ausdauerläufer. Vielleicht ist Hochsprung für dich das Größte, ich aber kann dem nicht viel abgewinnen. Vielleicht bist du ein Leichtathlet, ich hingegen bin ein Tänzer. Und wer käme schon auf die Idee diese beiden miteinander zu vergleichen.


People like competing. People like comparing themselves to others. Faster, higher, further. Life seems like a competition and those who are not into high jump will hardly ever win the competition, won’t they. But isn’t it rather that it doesn not matter at all how high you can jump? And isn’t it rather that I can decide on my own on how high I jump today, and at what time, and if at all? I don’t have to be better than you, neither today nor tomorrow. I don’t even have to be able to jump as high as you can as there are so many other values charaterizing me. Perhaps you’re good at jumping very high, but I’m good at jumping very long. Maybe you’re a sprinter, but I’m running marathons. Perhaps high jump is the greatest for you, but I’m not that enthusiastic about it. Maybe you’re a an athlete, but I’m a dancer. And who would ever even think about comparing them with one one another.

img_1932

img_1842

Pullover – Topshop (get it here)

Skirt – Mango (find similar one here)

Tights – Falke (get it here)

Ankle Boots – Vagabond (get them here)

img_1931

I have to admit, we had like 5 minutes to take these photos before iphone said empty battery because of temperatures… and I was kinda freezing too but nevertheless wanted to share it with you 🙂

Outfit Review October 2016

Lieber Oktober, schön, dass wir uns einmal sprechen. Dein Ruf eilt dir voraus, Kollege. Golden seist du, sagt man, aber ich habe ein ganz anderes Bild von dir. Noch immer sehe ich die Scheibenwischer meines Autos wild vor meinen Augen tanzen. Mir ist noch immer ganz schwindelig davon. Dein latent demoralisierender Charakter mitsamt der Zeitumstellung, die du für uns mitgebracht hast, hat mich aber glücklicherweise nicht gänzlich ausgebremst und so gab auch in Oktober einige neue Posts hier auf dem Blog. Hier nochmal die Beiträge in einer kleinen Zusammenfassung. 🙂


Dear October, nice to talk to you. We need to speak about your reputation. You’re golden, they say. Well, I got a completely different idea of you. I still see the wipers of my car dancing in front of my eyes day by day and I think, I still feel kinda dizzy. Luckily your latent and demoralizing character didn’t stop me too much from being creative, so I made it to upload at least a few new posts on here during last month, which I summarized for you on here again. 🙂

image

OUTFIT POST

Coat – Zara (find similar one here)

Pullover – Esprit (get similar one here)

Jeans – Mango (get it here)

Ankle Boots – Zara (get them here)

Scarf – Zara (get it here)

Bag – Zara (find lookalike here)

Find more pictures of this cosy fall look here.

image

INDEPENDENT CATEGORY POST

„[…] And in the end it seems like I didn’t think anything at all as I forgot about knowledge of human nature and its fallibility. It surely can comprehend the apparent lines, but it will never guess the ones in between. The razed out ones, the invisible ones […].“

It’s feelings and time that read in it – read the complete independent category post here

image

HAIR UPDATE

Last month I also visited Haaratelier Fanny in Leipzig and Max really did a great job. Click here to read the complete olaplex hair update. I have never been happier with my blonde. 

Like a lemon

Und manchmal hat man den Wunsch kreativ sein zu wollen und den Gedanken es vielleicht sogar sein zu müssen, denn so ein Blog ist schließlich immer hungrig und schreit beständig nach neuem Futter. Und manchmal kommt dabei, quasi unter Zugzwang, auch einfach nur ganz große Kacke raus. Quasi dem Wunsch zum Trotz und dem selbst auferlegtem Zwang zum Dank. Und manchmal ist das eben so. Manchmal geht eben einfach nichts mehr. Auch eine Zitrone lässt sich nur bis zu einem gewissen Grad auspressen und dann läuft da nichts mehr. Und macht man dennoch weiter, drückt wild auf ihr herum, zerlegt sie sich in alle Bestandteile und entledigt sich aller Fruchtfleischfasern und Kerne mitten über deinem Schnitzel. Das war dann wohl zu viel Drucke. Zitronenkollaps quasi. Oder um es mal etwas lyrischer, mit den Worten von Sänger Tim Benzko, auszudrücken, „ich bin doch keine Maschine, ich leb von Luft und Fantasie“. Ich würde an dieser Stelle nun ganz gern, ganz schulmädchenmäßig, meinen Arm in die Luft werfen, dabei wild mit meinen Fingern schnipsen und in dieser Auflistung das Wörtchen „Sonne“ ergänzen. Denn so gern ich den Herbst tatsächlich habe, zuweilen ist er ein echter Energiedieb. Nicht, dass sich mein blasser Hautton je groß etwas aus Sonne machen würde, aber ihr wisst schon, Vitamin-D, gute Laune und so. Der trübe Herbst kann einem hin und wieder schon ein wenig das Strahlen aus den Augen rauben. Oder schlimmer noch, eine Müdigkeit kreieren, die man nicht einmal mit allnächtlichen 8-h Schlaf zu bezwingen vermag. Alles Erfahrungswerte. Dennoch, der Herbst ist schön. In keiner Jahreszeit macht es schließlich mehr Spaß ein ganzes Wochenende durchzuschlafen, draußen Regen, drinnen Netflix, ein Leben wie auf der Faultierfarm olé. Und ich würde an dieser Stelle gern noch mehr Pro-Herbst-Argumente finden, aber es mangelt mir gerade an Vitamin D, ich bin und bleibe nun mal ein Sommerkind. Wobei, eine Sache mag ich am Herbst ja dann doch noch: diese kleinen Tageslichtmomente, die man damit verbringt, die bunte Natur zu erkunden, lachend durch Pfützen zu springen und sich von oben bis unten komplett mit Matsch einzusauen. Denn sind wir mal ehrlich zu uns selbst, lachend im Matsch sind wir doch immer noch am glücklichsten und wer glücklich ist, findet auch wieder zur Kreativität zurück.

 

And sometimes you’re missing your creativity. And sometimes you’re pressuring yourself as you feel like you need to be creative right now, because you know a blog’s always longing for new inspiring content. And sometimes you’re going to mess it all up this way, because even a lemon can only be squeezed up to a certain point and there won’t be more juice, even if you keep on squeezing it or try even harder. The only thing that could happen would probably be the lemon falling into pieces including skin and pips right over your schnitzel. Lemon collapsed. That’s when you’re about to notice that this was probably way too much of pressure. Or otherwise, to express it with some more lyrical words by singer Tim Benzko “I’m not a machine, I live on air and fantasy”. Now I would really like to throw my hand up in the air, wildly snapping my fingers like I was still a school kid, and add “sun” on that list. Fall really steals my energy at times. And it’s really not like my pale teint has ever been caring too much about sun, but you’ll probably know what I mean. Sun’s healing power, vitamin D, good mood and things like that. Dark fall is making me feel so sleepy and it feels like not even full eight hours of sleep every night could change a damn thing about that. Nevertheless, fall has its advantages, too. There’s no better season to stay in bed all weekend, rain outside, Netflix inside and your apartment looking like a sloth farm olé. And yeah, I’d really like to sum up some more fall advantages, but I can’t think of more examples right now. Maybe it’s lack of vitamin D for the moment, because I’m forever a child of summer. But, there’s one more thing I like about fall: the little moments when exploring colorful nature and laughing while jumping into puddles and getting completely covered in mud. And let’s be honest to ourselves, these moments are true happiness during fall and happiness always comes with creativity for those who seek for it.

image

image

image

Coat – Zara (find similar one here)

Pullover – Esprit (get similar one here)

Jeans – Mango (get it here)

Ankle Boots – Zara (get them here)

Scarf – Zara (get it here)

Bag – Zara (find lookalike here)

image

image

Outfit Review September 2016

Mach’s gut, September, du wirst mir in Erinnerung bleiben. Im vergangenem Monat war mein Kopf tatsächlich besonders aktiv. Nicht, dass er jemals träge wäre, sich zurücklehnen und einfach mal passieren lassen würde, aber im September hat er’s echt übertrieben. So bin ich nun dabei, die Gedankenkotze von den Gedankennuggets zu separieren und mich im Oktober hauptaugenmerklich auf die Nuggets zu fokussieren. Nuggets mag man eben, egal ob in Form von Gold, Hähnchen oder inspirierenden Gedanken, den so genannten Gedankennuggets, wie ich sie gern nenne. Und ja, mein Kopf ist momentan voll davon. Er sucht stetig nach neuen Projekten, neuen Ideen und neuen Möglichkeiten. Er möchte nicht nur ein- und ausatmen oder gar wertvolle Zeit verschenken. Und sind wir mal ehrlich zu uns selbst, die größten Zeitdiebe sind nicht der Job, die Uni oder der Alltag, sondern oftmals wir selbst. Allein unsere Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken, meine Fresse, was dafür an Zeit drauf geht. Die Vogue, die Blumen und die Macarons fein angeordnet, die Beine nett in Tight-Gap-Position drapiert, das strahlende Lächeln im Gesicht oder zumindest eine abgespeckte Fake-Version davon, perfekte Welt, perfektes Leben, zumindest sieht’s so aus, ach ist das schön. Eintausend Fotos auf Instagram, ist das schon Selbstverwirklichung? Oder bremst mich das aus und hält mich im Grunde genommen eher davon ab, mich selbst zu verwirklichen? Bedenkt man allein die Badezimmerzeit, die Zeit für das Platzieren, Drapieren und Inszenieren und ja, auch ein #fromwhereistand benötigt einige Versuche sowie ein Mindestmaß an fragwürdigen Blicken vorbeilaufender Passanten. Ich frage mich immer öfter, bringt mich das weiter? Versteht mich nicht falsch, es geht mir hierbei nicht einzig um Instagram, möchte ebenfalls auch nichts verteufeln, schließlich sollten wir alle tun dürfen, wonach uns der Sinn steht, was uns ein Lächeln ins Gesicht zaubert und was im Rahmen der gesetzlichen und moralischen Grenzen zulässig ist. Nicht vergessen sollten wir dabei allerdings unsere eigene persönliche Weiterentwicklung. Wir alle wollen schließlich unsere Fußspuren hinterlassen und ob retro im Sand oder modern im digital space, das spielt letztendlich keine Rolle. Wie gesagt, mein Kopf rotiert gerade. Da schießen Gedankennuggets wie Flummi’s hin und her, die es einzufangen gilt. So viele Ideen, so viele Möglichkeiten. Und nun winke ich dem September zum Abschied noch einmal freundlich, bevor ich ihm den Rücken zu kehre und mich auf einen goldenen Oktober freue.

September, I will remember you. Seriously, it’s been a tough month. I kinda feel like my head didn’t stop thinking for full four weeks, I swear. So right now I’m trying to separate the glum thoughts from the golden ones, because next month I’m gonna strengthen my focus on golden thoughts only. And when I talk about golden thoughts I mean the kinda ones that inspire you to grow. This may sound weird, but yes, my head’s been kinda busy recently. It’s been looking for new projects, new ideas, new ways to go, because life’s more than just inhale and exhale only. Time is so precious and sometimes we’re our very own time thieves. Let me briefly give you an example as I’m thinking of self-staging on social media right now. Damn, have you ever wondered how much time we waste on Instagram? When staging your vogue, flowers and macarons for a perfect picture, putting our legs in a favorable tight gap selfie position, then smiling like you actually mean it, perfect world modus on, perfect life modus on. You end up having around one-thousand pictures on Instagram someday, but is this already self-realization? Or does it just thwart you, steals precious time you could’ve used to really realize my full potential? Let’s think of the bathroom preparation time and let’s be completely honest, even a #fromwhereistand definitely does need quite a few tries until you’re happy with the results and of course, lots of confused looks from people on the street passing by. With increasing regularity I’m wondering how this can push me any forward. Don’t get me wrong, Instagram is just an example, I don’t wanna condemn anything, because we all should be able to do whatever the hell we like to do as long as we are happy and as long we stay within the limits of statutory framework. While doing things that makes us happy, we shouldn’t forget about our personal development. We all want to leave footprints and it doesn’t matter if you leave them in sand or in digital space. Like I said before, my head’s rotating and golden thoughts are feeling like bouncy balls in my head. It’s time to catch the best ones. So I’m waving September goodbye one last time and now I’m really looking forward to what golden October has to offer.

image

Find the full blog post about my current jumpsuit addiction including my favorite fall pieces here

image

Read the full post and get some major maxi dress inspiration here

image

Pullover – Miss Selfridge (get it here)

Skirt – Zara (find similar one here)

Tights – Falke (get it here)

Bag – Zara (get it here)

Boots – Mango (get similar ones here)

See the complete outfit and blog post here

Plato’s Symposium

Kennt ihr den Mythos der Kugelmenschen? Eine wunderbare Geschichte, ein Mythos nach dem griechischen Philisophen Platon, den mir vor einiger Zeit meine liebe Freundin Anna erzählte. Wann auch immer ich in den vergangenen Monaten versuchte, die ein oder andere von Liebeskummer geplagte Träne zu trocknen, ein wenig aufzuheitern oder schlichtweg nur jemandem Mut zuzusprechen, habe ich von diesem Mythos erzählt. Es heißt, das die Menschen einst Kugelmenschen waren. Sie hatten kugelförmige Rümpfe, zwei Köpfe und je zwei Paar Arme und zwei Paar Beine. Die Schönheit dieser schlauen, starken und flinken Wesen machte den Göttern Angst, könnten sie ihnen doch überlegen sein und eine Bedrohung darstellen. Aus diesem Grund strafte Zeus die Kugelmenschen, in dem er sie in zwei Hälften spaltete und in alle Winde verstreute. Nun waren die Kugelmenschen fortan halbiert, mit nur noch einem Kopf, einem Paar Arme und einem Paar Beinen unterwegs, als Menschen, und in ihnen die unstillbare Sehnsucht nach der ihnen verloren gegangenen Ganzheit, ihrer fehlenden zweiten Hälfte. Den Menschen, denen es gelingt, die ihnen zugehörende andere Hälfte zu finden, so heißt es, fänden dadurch zur Glückseligkeit und blieben fortan ihr ganzes Leben miteinander verbunden, gleichwohl beide Seelen selbst wohl niemals zu benennen wüssten, was genau sie eigentlich voneinander wöllten. Dieser Mythos ist so schön, dass ich damit schon einige Mundwinkel wieder nach oben bewegen konnte. Ich hoffe, es klappt in diesem Moment auch bei euch. Also, schaut nach links und rechts, vielleicht habt ihr euren Kugelmenschen ja schon neben euch sitzen. Und für alle anderen gilt, die fehlende zweite Hälfte gibt es, irgendwo da draußen. Mag sein, dass sie, vom Winde verweht, noch irgendwo herum irrt. Bedenkt, sie ist nur noch halb so stark, nur noch halb so flink ohne euch und manchmal dauert es eben ein klein wenig länger. Aber wer weiß, vielleicht ist sie euch schon viel näher als ihr in diesem Moment zu glauben wagt.

 

There’s this one wonderful myth I was told by my dear friend Anna a few months ago. Back then I really like to spread the myth with my other friends and it now and then even helped to dry some love sick tears and bring back again a smile on sad faces. According to the speech, long time ago, humans were composed of two people, stuck back-to-back, with two faces and eight limbs. The gods, out of jealousy, split them in half and made them humans with only one face and four limbs, much weaker than they have been before, because of the missing other half. Now, throughout our lives, we are always trying to find our other half. However, when the two halves finally get together, they find true happiness and stay together for the rest of their lives, even though they could never explain the invisible connection between the two of them. In the end it’s our souls and not our bodies that mostly desire to be reuinted. I really love this myth and hopefully this makes you smile the way I smiled when I once was told it. Look to your left or your right, maybe there’s already this special person sitting next to you. And even if not, your other half is existing. That’s all you need to know. And who knows, maybe your other half is on its way and it’s already much closer to you than you might dare to imagine right now.

image

image

Pullover – Miss Selfridge (get it here)

Skirt – Zara (find similar one here)

Tights – Falke (get it here)

Bag – Zara (get it here)

Boots – Mango (get similar ones here)

image

 

It’s complicated

Es ist Sonntagabend und ich liege auf der Couch. Nebenbei läuft eine dieser kitschigen Romantikkomödien mit Katherine Heigl oder Jennifer Aniston oder wie auch immer sie heißen mag. Irgendwie läuft sonst auch nur Mist. Und nein, ich habe dabei keine Jumbo-Packung Eis im Arm und bediene jetzt das Klischee. Alternativ kann jedoch eine Tüte Gummibären zum Film niemals schaden, nicht wahr. Und während ich mir gerade genüsslich eine Handvoll davon reinfeuere, die ersten fünfzehn Minuten des Films sind gerade vergangen, kommt mir doch just in dem Moment ein „Boa, is ja immer wieder dieselbe Scheiße“ über die Lippen. Mund voller Gummibären, sexy klang das jetzt nicht, aber egal. Halten wir es doch einfach mal fest, diese Sache zwischen Mann und Frau. Ja, sie wollen sich, das ist schon nach den ersten fünf Minuten klar. Anschließend dauert es eine gefühlte Ewigkeit bis beide buchstäblich aus dem Arsch kommen und sich dann tatsächlich auch kriegen. Herrlich, Happy End, oder? Ach nee, doch noch nicht, denn das wäre ja auch zu einfach. Es liegt anscheinend in der Natur des Mannes, den ganzen Karren, auf dem Gipfel des Glücks, zunächst noch einmal gepflegt gegen eine Wand zu fahren. Aber sei’s drum, er kämpft, gibt sie nicht auf und es folgen Happy End und Abspann. Herrlich. Aus „Es ist kompliziert“ wird „Es war einmal“. Wie im realen Leben, richtig? Eher nicht. Dieses Modell funktioniert vielleicht in Jennifer Aniston Filmen, im realen Leben wohl aber eher selten. Aber warum das denn, wird man sich jetzt fragen und meine Antwort hierauf wäre die folgende. Wer einmal in der Achterbahn sitzt und gepflegt seine Runden darin dreht, der kotzt irgendwann und möchte nur noch aussteigen. Oder anders, wenn der Wurm einmal drin ist, muss er auch irgendwie hineingekommen sein. Und das wiederum wirft die Frage auf, auf welchem Fundament haben wir hier eigentlich gebaut? Beziehungen gründen, das ist meine persönliche Sichtweise, auf einem Fundament von Respekt, Kommunikation und Verständnis. Kompliziert kann’s nur dann werden, wenn einer dieser Pfeiler fehlt. Und das Fehlen eines Pfeilers resultiert folglich in einem Scheitern des Gesamtprojektes, früher oder später. Aus „Es ist kompliziert“ wird niemals „für immer und ewig“, kompliziert ist niemals gut und kompliziert sollten die Dinge niemals sein. Drum lasst den Wurm nicht hinein, schmeißt die Dauerfahrkarte für die Achterbahn weg. Lebt, liebt, achtet, kommuniziert, hinterfragt, versteht. Haut euch verbal die Bratpfanne über den Kopf, denn das zeigt, dass ihr immerhin miteinander redet. Auch das ist Kommunikation. Streitet, verzeiht, lacht und dann liebt und lebt wieder. Wir haben die Dinge selbst in der Hand. Aus „Es ist kompliziert“ wird niemals Liebe, erst recht nicht ganz von selbst. Liebe ist das, was zwei Menschen daraus machen.

It’s Sunday evening, I’m lying on my couch and watching a movie on TV. I t’s one of those rom-com’s with Katherine Heigl or Jennifer Aniston, I’m not quite sure right now. Actually I didn’t wanna watch it first, but there’s nothing better on TV tonight, so I rested on it. And no, I’m not having a jumbo-size bowl of ice cream right now, just to get things straight and break with the cliché. I’m having gummi bears insead. You never go wrong with some sweets while watching movies, no matter what genre, right. With a handful of gummi bears in my mouth, watching the first fifteen minutes, there’s suddenly this one sentence coming out of my mouth, that is actually still full of gummi bears. “Damn, same story as usual” I say. Let me briefly summarize what’s about to happen the next two hours of this movie. Yep, they want each other. It’s pretty clear to everyone after the first five minutes of the movie. Then it takes like a million years before they finally get each other. So do we finally have our happy end here? No, of course not, because that would be way too easy for all involved. At the peak of happiness, it pretty much seems to me like men need to get things in a complete mess. Lack of action or whatever, we’ll never know. The moment he’s about to lose her, he gets his ass up, fights for her and then we finally get to see the happy end we longed for for the last two hours. From “It’s complicated” to “Once upon a time”. Just like in real life, right? I don’t really think so. This may work out for Jennifer Aniston in this movie, but sure as hell not for most of us in real life and it’s pretty easy to explain why. If you’re on an emotional roller coaster ride once, with all the ups and downs over and over again, there will probably be this moment, when all you wanna do is puke and get the fuck out of it. Or differently, there’s something very wrong with this complete situation between the two of you and this in the end leads to one final question: on what base did you build your relationship? If you ask me, relationships base on three pillars, these are respect, communication and understanding. It’s only getting complicated between two people when one pillar is missing. The result, in that case, is a break-down of everything you built on this unsteady base, sooner or later. You will never get from “it’s complicated” to “happy ever after”. “It’s complicated” is never even an option, because things don’t need to be complicated. So throw away your roller coaster annual pass. Live, love, respect, communicate, ask, understand. Verbally bash your partner in crime on the head with a skillet, because at least this shows you’re talking to each other. Argue, forgive, laugh and then live and love again. We’re all having control of our own destiny. “It’s complicated” never turns out to be love, at least not effortlessly. Love is what two people make out of it.

image

image

image

Dress – Asos

image

Jumpsuit addiction

Today’s post is all about my favorite fall pieces: jumpsuits. You can easily wear them with cozy cardi’s and ankle boots during cold season as well. Short rompers look both elegant and casual when combined with black tights and a wool coat. There’s really no need to store them away until spring. So here’s a little fall jumpsuit inspo for ya. 🙂

Im heutigen Blogpost dreht sich alles um mein liebstes Herbst-Piece: den Jumpsuit. Schließlich kann man den auch an kühleren Tagen tragen und mit tollen, kuscheligen Strickcardigans und Ankle Boots absolut herbstsicher machen. Kurze Einteiler werden einfach umgerüstet und sehen auch mit schwarzer Strumpfhose zum Wollmantel elegant und lässig zugleich aus. Es gibt also absolut keinen Grund dafür, sie über die kalte Jahreszeit einzulagern und in die hinstere Ecke unserer Kleiderschränke zu verbannen. Hier nun eine kleine Herbst-Inspo für alle Jumpsuit-Liebhaber unter euch. 🙂

Frill Jumpsuit by Love

Black Off-Shoulder Jumpsuit – Topshop (get it here)

Ruffled Jumpsuit

Striped Jumpsuit – Mango (get it here)

image

Embroidered Broderie Playsuit

Embroidered Jumpsuit – Miss Selfridge (get it here)

JUMPSUIT WITH CROSSOVER BACK - JUMPSUITS-WOMAN | ZARA United States

Jumpsuit With Crossover Back – Zara (get it here)

Zimmermann Good Times wrap-effect fil coupé silk playsuit

White Silk Playsuit – Zimmermann (get it here)

image

Outfit Review August 2016

August, was warst du ereignisreich. Und was warst du sonnig und wechselhaft, effektvoll und lehrreich, fantastisch und beschissen. Jaja, so ein Monat hat die verschiedensten Facetten, mit guten und weitaus weniger guten Tagen, und doch sollte man am Ende des Tages, oder wie in diesem Fall zum Ende eines Monats, immer das positivste Resümee aus allem ziehen. In diesem Monat habe ich ein tolles Seminar zum Thema Motivation besucht. Die Erkenntnis daraus? Wer glücklich sein möchte, muss optimistisch sein. Optimist zu sein, bedeutet jedoch nicht, dass man weniger Rückschläge kassieren wird als der Pessimist. Im Gegenteil, der Optimist tritt sogar weitaus öfter auf die am Boden liegende Gartenharke und haut sich das Gesicht blau. Warum das so ist? Nun, der Optimist probiert gern, er wiederholt es auch nochmal, wenn’s schief geht, er gibt nicht auf, er bleibt niemals stehen. Ja, warum dann aber Optimist sein, wenn’s doch ohnehin nur gebrochene Nasen hagelt, mag man sich jetzt fragen. Ganz einfach, es lebt sich einfach schöner auf diese Art und Weise. Der Pessimist wird nach dem ersten Tritt auf die am Boden liegenden Gartenharke vermutlich keinen Schritt mehr in seinen Garten setzen, wird meckern, fluchen und kostbare Energie verschwenden. Der Optimist aber wird sich denken, wieder etwas gelernt, beim nächsten Mal gehe ich wohl besser mit offenen Augen durch die Welt. Im besten Fall lacht er noch kurz über sich selbst und investiert die ihm verbleibende Energie schlussendlich erneut in Dinge, die ihn seinen Zielen wieder ein Stückchen näher bringen könnten. Der Weg ist das Ziel und der muss nicht zwingend gerade verlaufen. Abweichungen sind in Ordnung, Zickzack ist erlaubt und Schlängellinien kein Tabu. Wer sich ab und an verläuft, sieht mehr von der Welt. Nur zurückgehen, das darf man nicht. Und so schwer es dem Optimisten auch manchmal fällt, diese seine Weltanschauung aufrecht zu erhalten, ist er seinen Zielen doch schon so viel näher als es der Pessimist je sein wird.

Every month has got its different facets, both good and bad days, but in the end it’s up to you if it’s the good or the bad days you attach value to. This month I attended a special workshop focussing on people and motivation which I really enjoyed as I learnt something very important. If you want to live a happy life, you need to live an optimistic life. The optimistic way isn’t always the easiest one to go, because optimists often have to deal with setbacks, a lot more often than pessimists have to. It’s like an unwritten law, because an optimist doesn’t give up on his dreams, no matter what. He tries and he tries again in case he failed the first time. The optimist continues, he never stands still, because a life is so much more worth living when you live it this way, with your dreams held up high right in front of your eyes. And what about the pessimist? He tries once, if at all, and in case he fails, he starts complaining and gives up on it. The optimist wouldn’t waste any of his energy on complaining, he would probably laugh at himself, think about what to do better next time and then start a new try. The journey is the reward. When walking your way make sure to enjoy it. It doesn’t always need to be the direct way, we’re all fine with zigzagways, too. Isn’t it funny, that we mostly discover new places and get to know the most inspiring people when we actually got lost somewhere on our road? The only thing you can’t do is going back. And even if it’s difficult for the optimist to keep up with this attitude at times, he wouldn’t change a thing about it, because he’s so much closer to fulfilling his dreams than the pessimist will ever be.

image

image

Coat – Mango (get similar one here) or (here)

Tshirt – Zara (get it here)

Jeans – Cheap Monday (get it here)

Shoes – H&M (find a similar pair here)

Bag – Zara (find similar one here)

Find the complete outfit here

image

image

Dress – Zara (get similar one here or here or here)

Overknees – Zara (get a similar pair here)

Bag – Zara (find similar one here)

Find the complete look here