Photography Update

I haven’t updated you in photography stuff in a while, so this post will be all about photography and my current photography equipment, as I personally love reading about that on other blogs, because it somehow feels like a little behind the scenes to me, which I really like and appreciate, to see how other bloggers and photographers work, what camera, lenses, tools, etc. they use.

But first of all, to give a little introduction, what is photography to me actually? Well, that’s quite easy to answer. It’s a way to express myself. It’s kind of an art to me. It’s the art of moments and expressions. You can either catch a moment that’s happening right in front of you, right now, or create a moment, that, until now, only existed in your fantasy, to express, no matter you choose the one or the other way, a certain feeling, to convey it. Simply put, you may call it candid or posed pictures, but in my opinion „posed“ is the wrong word for what I’m trying to tell you, as in this context, creating a moment to me literally means a transfer process from my fictional head into a tangible picture, something you can show to others, telling them, look bro – that’s what the inside of my head looks like. This is my perspective on this world.

This crazy world we live in. This earth that revolves like we do during every breath we take, but barely notice in between. One year ago I more likely posted fashion stuff on here, pictures that were taken with my smartphone and also post-processed, which means edited, with my smartphone as well. So fast, so okay, right. Well, things changed a lot this past year. One year ago I bought my very first DSLR, a Canon Eos 1300 D, just in order to start this process of fulminate learning. Also, I never expected, that I would change to a Canon Eos 80 D only nine months later. I needed better technology as the plus of the price also came with a plus in low light performance, which I was desperately looking for. This camera now is the heart of this blog and, with my new lenses on top, weighs about 1.5 kilogram. Actually this isn’t that much compared to what other photographers carry along, but somehow wanted to mention my bigger biceps at this point too. Let’s take a second to appreciate it. Amen. Haha. By the way, you can read my first photography posts by simply clicking here or here. There you go. 

So now let’s talk about the new lens that made me ate noodles with tomato sauce for at least a couple of weeks. Let’s talk about the Sigma 35mm 1.4 Art. I think, it’s just perfect for what I need it for, as I was searching the whole web, and when saying the whole web I like really mean the entire web, haha, for a lens, that goes with both landscape and people photography. A prime lens with shorter focal length, good during low light and with a nice bokeh. As I don’t have a full-frame camera (literally can’t afford and I probably might not get in shape until summer when having another two months of noodles with tomato sauce), for some photographers it might not be wide-angled enough on a camera with aps-c sensor, but for me personally it definitely is the best choice, as I like to combine a beautiful landscape and a beautiful human-being in one picture. I also use it a lot indoor as well. I guess, I haven’t had another lens on my camera for the last three months, so my Canon 85mm 1.8 portrait lens just looking pretty lying around.

In case there’s anything more you want to know, feel free to ask me, even though I still call myself a newbie, just talking about my own experiences on here, or swipe to good old Google to get your answers. Stephie Ey Behind the Scenes over and out. 🙂

 


 

Es gab schon lange keinen Blogpost mehr zur Fotografie, deshalb soll es heute mal ein kleines Update in Sachen Fotoequipment geben. Ich persönlich bin ja ein großer Fan dieser Behind the Scenes Beiträge auf anderen Blogs und finde es immer total spannend, mit welchen Kameras, Objektiven, Einstellungen, Hilfsmitteln, etc. andere Blogger und Fotografen so arbeiten.

Aber erstmal ein kleiner Einstieg. Was die Fotografie eigentlich ist. Für mich. So ganz persönlich. Eine Kunst. Im Grunde genommen die Kunst des Moments und des Ausdrückens.  Und für mich gibt es genau zwei verschiedene Herangehensweisen. Denn ich kann einerseits Momente einfangen, die sich genau jetzt, unmittelbar vor meinen Augen abspielen. Andererseits kann ich Momente auch ganz einfach neu erschaffen, etwas abbilden, das zuvor bisher nur in meiner Fantasie existiert hat, mit der Möglichkeit oder vielmehr dem Ziel, unabhängig von der gewählten Herangehensweise, ein bestimmtes Gefühl zu transportieren, auszudrücken. Ganz simpel zusammengefasst, man könnte auch ungestellte bzw.  gestellte Fotografie dazu sagen, wobei „gestellt“ in den seltensten Fällen das richtige Wort dafür ist, steht es für mich in diesem Kontext doch vielmehr sinnbildlich für einen Übertragungsprozess, sprich aus meinem fiktiven Kopf in ein greifbares Bild. Ein Bild, das ich anderen zeigen kann. Mit den Worten – schau, so sieht es in meinem Kopf aus. Das ist mein Blick auf die Welt.

Und es ist verrückt, dass sich die Welt binnen eines einzigen Jahres nicht nur einmal komplett um sich selbst drehen kann, sondern dass auch wir uns drehen, verändern können, es beständig tun, ohne es so recht zu merken. Vor genau einem Jahr habe ich noch ausschließlich Modefotos gepostet, hauptsächlich mit meinem Smartphone, die anschließende Nachbearbeitung, sprich Helligkeit, Kontrast & Co. unspektakulär via gratis App, so schnell, so okay. Es hat sich so viel verändert. Vor etwa genau einem Jahr habe ich angefangen, mich mit der Fotografie zu beschäftigen, als Newbie, mit einer Canon Eos 1300D, einem Einsteigermodell, um erst einmal warm zu werden. Und auch, weil ich nicht ahnen konnte, dass ich schon nach nur einem Dreiviertel Jahr auf eine Canon Eos 80D umsteigen würde. Quasi aktuell das Herz dieses Blogs, mein größter Schatz und zusammen mit dem aktuellen Immerdrauf-Objektiv gute 1,5 kg schwer. Haha. Eigentlich nichts im Vergleich zu dem, was andere Fotografen erfahrungsgemäß mit sich herumtragen. Die beiden Blogposts über meinen Einstieg in die Welt der Fotografie findet ihr im Übrigen hier und hier

Nun zum Lieblingsobjektiv schlechthin. Mein Sigma 35mm 1.4 Art. Ich habe mich wochenlang durch sämtliche Foren und Websiten geklickt, auf der Suche nach einem lichtstarken Objektiv, das sowohl für Landschaft als auch für People Fotografie geeignet ist, mit dem ich beides kombinieren kann und das für mich von der Brennweite her einfach ideal passt. Auch wenn ich keine Vollformatkamera besitze, hat es für mich nach wie vor Weitwinkelcharakter, wobei das im Allgemeinen wahrscheinlich unterschiedlich diskutiert werden kann. Da ich allerdings gern Menschen in meine kleinen Landschaftsszenarien einbaue, die Landschaft dementsprechend eher selten den zentralen Fokus einnehmen soll, macht das für mich wiederum Sinn, um Verzerrungen zu vermeiden. Und für mich auch ausschlaggebend, ich kann es auf Grund der kurzen Brennweite auch ohne Probleme indoor verwenden. Für mich also die perfekte Wahl, daher kann ich es nur absolut empfehlen, auch wenn der Anschaffungspreis nicht mit dem eines Canon 50mm 1.8 vergleichbar ist. Beim Kauf habe ich ein bisschen geweint. Ob nun vor Freude oder weil mir bewusst wurde, dass es nun wieder eine Zeitlang nur Nudeln mit Ketchup geben wird, lasse ich an dieser Stelle offen. Es ist halt eine Investition in mehr als Mittelmaß, aber ich habe seit drei Monaten tatsächlich kein anderes Objektiv mehr drauf gehabt. Mein Canon 85mm 1.8 staubt also momentan ein bisschen vor sich hin.

Wer jetzt gern weitere Info’s möchte, dem würde ich an dieser Stelle einfach mal good old Google ans Herz legen, da findet ihr reichlich Erfahrungsberichte und Rezensionen. Und das soll’s nun aber auch erstmal gewesen sein. In diesem Sinne, Stephie Ey Behind the Scenes over and out. 🙂

Monthly Review March 2018

Soo many plans for March, but only a few sunny days to put them into action. Including this years‘ first hiking tour through Saxon Switzerland. Also having a cup of hot tea right on top of the mountain as my hiking company was well-prepared carrying a camping cooker with him in his backpack. And of course, my mustard pullover and I just had to take some pictures in front of this breathtakingly beautiful landscape. The result obviously showing a little The Lion King Moment. I guess, I need to come back here in a few years again, just to hold up my firstborn to the crowd of wild animals, the woods and the sky, so he or she can be seen and welcomed by the earth and every living being properly. Haha.

When it comes to last months‘ posts I kinda need to confess, that it was basically all about sentimentalism lately. Imagine is about love and somehow it isn’t. Second i posted some new poetry and of course, I keep on the handwritten stuff. For April there are a few new posts in the making right now. I’m planning on publishing a new photography update, since the last one has been quite a while ago now. Moreover I experienced a new weakness when it comes to dungarees, haha, looking soo cute, so I decided to shoot one or two outfits soon and put it in a post for you on here as well. The last dungaree I bought was a blush rose one, which I fell in love with immediately. Haha. This blog post is deinitely on my agenda. 

So being asked to give a summary for this past month? It’s been good. Very good. Just love what vitamin D does to me and I can’t wait to make this spring memorable for myself, taking as much pictures as I can and twirling around in my dresses as much as I can. Wish you guys all a wonderful and happy Easter and a great start into this new month. 🙂


Viel zu viele Pläne im März. Und einige wenige Sonnentage, die wie gemacht dafür waren, um herumzutoben. Eine erste größere Wandertour. Eine Tasse heißen Tee auf dem höchsten Felsen, den wir an diesem Tag finden und erklimmen konnten. Dem Campingkocher und meiner Wanderbegleitung sei Dank. So gut bin ich selbst tatsächlich noch nicht ausgerüstet. Und selbstverständlich wollten mein senfgelber Kuschelpulli und ich noch ein paar Erinnerungen vor dieser tollen Kulisse festhalten. Ein König der Löwen Moment. Und in einigen Jahren komme ich dann wieder hierher und halte mein Erstgeborenes in die Luft. Haha.

Die Beiträge im vergangenem Monat, allesamt aus der Kategorie Gefühlsduselei, zum einen Imagine, ein Beitrag über die Liebe. Und irgendwie auch nicht. Zum anderen, ein Poetry Post, in der angepriesen, handschriftlichen Form, selbstverständlich. 🙂 Im April wird’s dann wieder bisschen mehr zur Sache gehen hier. Es wird in jedem Fall ein Photography Update geben, das steht fest. Zudem habe ich wohl in den vergangenen Wochen einen neuen Faible für (Jeans-)Latzkleider und dergleichen entwickelt und beschlossen, dass ich unbedingt ein oder zwei Outfits shooten und einen kleinen Post dazu machen möchte. Ich sag’s euch, ich steh gerade total auf Hosenträger. Haha. Meine neueste Errungenschaft ist im Übrigen rosa, war auch irgendwie klar. Aber Geduld Freunde, hierzu später mehr. 🙂

Wie dem auch sei. Latzkleid-Love und viele kindlich ungehaltene Momente im März. Ein Feuerwerk der guten Laune und der unqualifizierten Kommentare. Und Achtung Gedicht: Hihi, I guess it’s vitamin D, doing this to me. Also hallo Frühling. Es wird nun wieder Zeit, die Kamera zu schwingen und Bilder zu machen. Auf einsamen Straßen in weißen Kleidern umher zu wirbeln und irgendetwas anzustellen. Viel zu viele Pläne Part II. Auf geht’s. Hallo April. 🙂

 

IMG_1783-1.jpg

Imagine

Stell dir vor, du triffst jemanden, der so ist wie du. Der ein kleines bisschen so ist wie du. Nur anders. Erfrischend anders. Stell dir vor, ihr lernt euch kennen. Und dabei die Gesetze der Zeit außer Kraft zu setzen. Die Regeln der Physik zu brechen. Beinahe das Fliegen. Und wie es sich anfühlt vor einander zu tanzen. Eng umschlungen zu tanzen. An einem Samstagnachmittag. As wäre es das, wofür Wohnzimmer gemacht wurden. Continue reading „Imagine“

Fuchsbrunnbrücke

When going on a little winter wonderland hike after I spent last month mainly wrapped up in a blanket and sleepy couching. It felt like such a treatment for both my body and mind as I absolutely need that kinda getaways to come down and regenerate. The mental component is just something that Netflix and chill simply cannot afford, at least not for me personally, this is something I need to grab from my experiences, when being outdoors, getting lost, doing all the crazy things I’m not allowed to do during week from nine to five. Continue reading „Fuchsbrunnbrücke“

How I Make Decisions

[Weil so ein Klumpen Herz noch immer die besten Entscheidungen trifft. Und weil ich ein irrationaler, von Gefühlen gesteuerter Mensch bin, der dazu neigt, dem stetig denkenden Kopf und dessen rationalen Argumenten von Zeit zu Zeit einen trommelnden Affen vorzusetzen. So einen kreiselnden Kopf bringt man leicht aus der Fassung. So ein Herz hingegen, das trommelt einfach mit. Gemeinsam mit dem Affen.]  Continue reading „How I Make Decisions“

Monthly Review January 2018

Few things gone well in January. A lot of gone really bad though. And I’m not going to make it sound any better than this, because that’s simply the truth. That things are not okay at times. And that it is okay to be not okay. To sit down sorrowfully, switching melancholically from bed to couch and couch to bed, laughing at times, then crying again. Continue reading „Monthly Review January 2018“

LaLaLand

I recently hardly ever find time to take a deep breath and find myself hanging around watching movies or doing stuff like that, so it was actually a week at the beginning of January, when I was off sick at home, that gave me some time to recover and watch a film, that – even though I didn’t expect it at all – however managed to inspire me a lot basically. Continue reading „LaLaLand“