Roadtripping Slovenia Part I

The raw. The rough. The beauty. I guess, I found it all in Slovenia. For me personally ,it seemed like there’s still so much left to discover here. Like it’s not mass tourism you get to meet here. Like it’s still the people and the pure land. I stayed in a small village named Bohinjska Češnjica, only a few kilometers away from Triglav Nationalpark in the Julian Alps. The place where I stayed was Snezana’s house, a cute Little ranch. My host mama, an unbelievably warm-hearted woman, took good care and pored over the hiking maps with me, giving me advice, where to find the most beautiful waterfalls I would have all for myself, as I was really looking for places besides the touristical attractions, unlike the waterfalls they fenced for the tourists to queue in front and then take their standard touri pictures. I knew I wasn’t one of them. I was here for an adventure. And I will be forever grateful for the advice and things I got to see in the woods later on.

The Ranch. I really found one of the most comfortable beds of my whole journey here. There were cows grazing in the garden next door. The cock crowed right in time for sunrise. Still you should be conscious you’re on a farm, Living the simple life. The house is old but charming. The furniture is old-fashioned, a wild mix of decades. The bathroom not state of the art. But really. Who cares. I was the happiest there. I was even then still grinning everytime the shower armature slightly came out of the wall towards the naked me and I had to put that loose dowel back into its place whenever I took a shower. Again. Who cares. I was happy and life is good. Around the villages you see patches almost everywhere. Cultivated fields. Hayracks where hay drys after it’s harvested. And where I took some pictures in front in the sunset. Of course. But let’s save this story for later.

Triglav Nationalpark was on top of my „must discover“ list for Slovenia. My very first hike I wanted to do all on my own. Actually crazy as I haven’t even done a hike on my own in Germany. Well, one time I went to Harz Nationalpark, but I couldn’t manage it on top of Mount Brocken as the snowfall was too heavy and it was already getting dark. So then. Very first hike all on my own in a foreign country where there live brown bears. Haha. Allright then. My first tour started in Stara Fuzina, which lies north east to lake Bohinji. From there I made my way up to Blato and then walked some Kilometers in the woods until I reached my first goal Planini Pri Jezeru, which is a mountain lake I had all for myself this early morning. From the lake I made my way up to Dedno Polje. What sounds like a small village up in the mountains is actually a spot where you can see old shepherd’s huts but no People at all. At least for me this place seemed left long time ago and even though I did some research on the internet later I wasn’t able to find out more about this it. Sitting on top of a little hill, feeling like I just travelled in time, I had another rest here nearby the old shepherd’s houses. enjoying the sounds of nature and my packed lunch at 1.600 meters. It really is one of the most Pleasant feelings to have good food after a good and long hike. Sitting here, I now felt like a little adventurer. Smiling. Full of Food and satisfation. As I made it. Made all my way up completely on my own. And I didn’t even get lost. Haha. Well, at least not this time. Things were so much easier than I ever thought. Who would have known that you can really achieve anything you want. That it is true what they say.

By the way, if you want to enter the park by car, you can do that for a fee. Moreover it says that every Slovene has to go up to Mount Triglav, the highest and eponymous mountain in the Triglav Nationalpark, at least once in their life. I personally decided that I will be coming back someday. When you are looking for adventures you sure will find them here. In another part two I will tell you about the waterfalls in Slovenia and the day I searched for a special one in the woods. Actually one of my favorite stories to tell my friends. So be curious. 🙂

 


 

Noch ein bisschen roh und ein kleines bisschen wild. Slowenien. Zumindest für mich erschien es so, als wäre hier noch nicht jeder Winkel erforscht, noch nicht alles touristisch überlaufen, gänzlich platt gemacht – als gäbe es noch jede Menge zu entdecken. Ich habe hier einige Tage in Bohinjska Češnjica verbracht, einem kleinen Dorf ganz in der Nähe des Triglav Nationalparks. In den Julischen Alpen. Meine Unterkunft, ein günstiges Airbnb mit shared kitchen & bathroom, eine simple, kleine Farm. Wollte ich doch so nah an den Menschen sein, die hier leben, wie nur möglich. Mir ihre Geschichten anhören. Meine Gastmama, eine unglaublich hilfbereite und herzliche Frau. Sie wälzte abends mit mir die Karten. Und gab mir Tipps. Wo ich Wasserfälle finden könnte. Jene die noch so viel schöner sein sollten als die, wo sie für die Touristen die Zäune rundherum aufgestellt haben. Und für das, was ich später im Wald vorfand, werde ich ihr wahrscheinlich auf ewig dankbar sein.

Die Farm. Ich fand hier eines der bequemsten Betten meiner Reise vor. Im Nachbargarten grasten Kühe. Am Morgen krähte der Hahn. Und dennoch sollte man sich dessen bewusst sein, dass man hier das simple Leben lebt. Man wohnt auf einer Farm. Das Haus ist alt, aber charming. Die Möbel altbacken, bunt und wild und süß zusammengewürfelt. Das Bad nicht neuster Standard. Und ich war dennoch einfach nur glücklich. Jeden Abend glücklich, wenn die Duscharmatur in Teilen von der Wand und mir nackt in der Badewanne entgegen kam und ich den losen Dübel wieder zurück in die Wand zwischen den Fliesen steckte. Immer mit einem Grinsen im Gesicht. Ja, warum denn auch nicht. Das Leben ist schön. Die Pferde waren im Sommer oben in den Bergen, im Garten hing eine Hängematte gleich neben den Stallungen. Und überall im Dorf sieht man Beete, Felder, Harpfen. Zur Erläuterung. Harpfen sind Bauwerke aus Holz, auf denen in alpinen Gegenden das Heu getrocknet wird. Oder vor denen ich im weißen Kleid umhergesprungen bin und Bilder im Sonnenuntergang gemacht habe. Dazu aber später mehr. Haha.

Ganz oben auf meiner Must Discover Liste stand der Triglav Nationalpark. Meine erste Wanderung allein. In Deutschland hatte ich ein einziges Mal im vergangenen Winter einen Streifzug durch den Harz unternommen, hoch in Richtung Brocken, wobei ich es auf Grund des starken Schneefalls und der einsetzenden Dunkelheit nicht bis ganz nach oben geschafft hatte. Nun also ganz allein in einem fremden Land in einen rund 84.000 ha großen Nationalpark wandern, in dem auch Braunbären anzutreffen sind. Natürlich. Haha. Meine erste Tour führte mich also über Stara Fuzina in Richtung Blato und von dort aus weiter zum Planini Pri Jezeru, einem kleinen Bergsee auf 1453m Höhe, den ich in den Morgenstunden ganz für mich allein hatte. Von dort aus ging es dann weiter bergauf in Richtung Dedno Polje. Was nach einem kleinen Dorf klingt, ist in Wahrheit nicht mehr als eine winzige Siedlung verlassener Schäferhütten. Hier oben auf 1.600m, mit Blick auf die Hütten im Tal machte ich Rast und fühlte, wie sich ein ganzes Herz mit Stolz erfüllte. Hier oben zu sitzen, die Beine baumeln zu lassen, das eigens präparierte Lunchpaket zu verschlingen, weil mein Körper nach der Wanderung nun danach verlangte – und nicht aus Dummheit, weil im Büro wieder jemand Kuchen mitgebracht hat – was für ein unbeschreibliches Gefühl. Ich fühlte mich nun wie ein richtiger kleiner Abenteurer. Ein breites Grinsen im Gesicht. Tiefe Zufriedenheit in mir drin. Wie glücklich kann ein Mensch sein. Wenn er einfach nur läuft und die Welt für sich erkundet. Hatte mich nicht einmal verlaufen. Zumindest an diesem Tag mal nicht. Und es war alles so viel einfacher. Ganz allein loszuziehen. Allein ein Abenteuer zu bestreiten. Als ich immer geglaubt hatte.

Wer im Übrigen mit dem Auto in den Park hineinfahren möchte – es geht in Serpentinen hoch hinaus – der kann das gegen Gebühr und Überquerung der Schrankenanlage tun. Es heißt darüber hinaus, jeder Slowene müsse es mindestens einmal in seinem Leben auf den Triglav, den höchsten und namensgebenden Berg des Nationalparks hinauf schaffen. Ich habe mir in jedem Falle vorgenommen, dass ich wiederkommen werde. Hier kann man definitiv noch ein paar Abenteuer erleben, wenn man danach auf der Suche ist. In einem zweiten Teil zu diesem Betrag erzähle ich euch noch von der Suche nach den Wasserfällen. Eine meiner Lieblingsgeschichten tatsächlich. Also seid gespannt. 🙂

 

IMG_5157-1-3.jpg

20180618_044006294_iOS-1

IMG_5152-1

Dedno Polje

IMG_4798-1

Sunset above Bohinjska Češnjica

IMG_4638-1.jpg

IMG_4632-1.jpg

Little adventurous nugget on its way

Monthly Review June 2018

I’m back. Back from the greatest adventure I’ve experienced so far. Back from my roadtrip that led me through Austria to Slovenia, then Croatia and last but not least Italy. Back from a roadtrip I’ve done all on my own. I hunted sunsets almost every evening, took millions of pictures in breathtakingly beautiful landscapes. By day sat down by the olive trees and read a book. Or searched for waterfalls you find in no travel guide. I studied maps and still got lost in the middle of nowhere. I was afraid and even braver. I walked more than onehundred kilometers, had blisters on my feet and wanted to see as much as I can. Especially the things you won’t find in a guide. The raw. The rough. The real. The true. The countries and its people. I wanted to be an adventurer, to explore, to experience and to simply live. To hike, to climb, to bike, to drive, to sing, to jump. Being free and independent. To wake up in Croatia and to go to bed in Italy the same day. To get up at five in the morning just to see the sunrise and to experience what it does to you, what it feels like, besides the fact that you feel, of course, a little more awake from the sun in your face. To hike up the mountain just to have it all for yourself in the fog on top. To fill a free head with beautiful things. Not work. Not duty. Or any more pressure. Only fill it with what you actually come from. Nature itself. So it is just the two of you, filling your head together with experience and impression. So seriously. This has been one of the greatest experiences I’ve made so far. To travel alone. To roadtrip on my own. I met the most beautiful people and souls and they told me their stories while sipping tea, wine or schnapps together. I laughed, hugged, learnt so much. Not only language. I’ve been buoyant, from impression and wine. Now back home again I’ve got a head full of wild memories still giving me wings and a memory card with plenty of pictures I’m going to share with you on here soon. Just in case you missed the June posts you can easily find them here or here again. The second one is where I told you about my roadtrip plans just right before I started my trip. 🙂

For now I wish you a wonderful July. As it is my favorite month of the year I’m pretty sure it’s going to be a hell of a good month for all of us. 🙂

 


 

Ich bin wieder zurück. Zurück vom wohl schönsten Abenteuer, das mir bislang widerfahren ist. Zurück von einem Roadtrip, der mich über Österreich nach Slowenien, anschließend nach Kroatien und zuletzt nach Italien geführt hat. Zurück von einem Roadtrip, den ich ganz allein bestritten habe. Ich habe beinahe jeden Abend Sonnenuntergänge gejagt, und fotografiert. Habe tagsüber neben den Olivenplantagen gesessen und gelesen. Oder nach Wasserfällen gesucht, die in keinem Touriguide stehen. Habe Karten studiert und mich dennoch verlaufen. Hatte Angst und noch mehr Mut. Bin immerzu gelaufen, hatte Blasen an den Füßen, wollte so viel wie möglich sehen. Insbesondere das, was man nicht im Reiseführer findet. Das Rohe, das Raue. Das Echte. Das Wahre. Land und Leute gleichermaßen. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt, ein Abenteurer zu sein, meinem Entdeckerdrang etwas mehr Zügel zu geben und schlichtweg zu leben und zu erleben. Zu wandern, zu klettern, zu radeln, zu fahren, zu singen, zu springen. Frei zu sein. Unabhängig zu sein. Morgens in Kroatien aufwachen und am selben Tag in Italien zu Bett zu gehen. Um fünf Uhr morgens aufzustehen, nur um den Sonnenaufgang sehen zu können. Und um zu fühlen, was das gerade mit einem macht. Außer wach. Auf den Gipfel eines Berges zu kraxeln, um ihn dann hoch oben im Nebel ganz allein für sich zu haben. Einen freien Kopf mit all diesen wunderschönen Dingen zu füllen. Nicht mit dem Job. Nicht mit der Pflicht. Oder weiterem Druck. Nur damit, weswegen wir eigentlich auf dieser Welt sind. Nur Nature Itself. Und man selbst. Aus ihr entstanden und nun mittendrin. Ganz im ernst. Es war die großartigste Erfahrung überhaupt. Allein zu reisen. Allein zu roadtrippen. Ich habe die herzlichsten und wundervollsten Menschen kennengelernt und bei Tee, Wein und Selbstgebranntem haben sie mir ihre Geschichten erzählt. Ich habe gelacht, umarmt, dazugelernt. Nicht nur Landessprache. Ich war beschwingt. Von Eindrücken und Wein. Wieder daheim bleibt mir nun ein Kopf voll wilder Erinnerungen und eine Speicherkarte, deren Inhalt ich hier ganz bald mit euch teilen werde. Wer noch nicht hat und wer noch will, findet hier und hier die Posts aus dem Juni, darunter zum einen einen kleinen Poetry Post und zum anderen jenen Text, in dem ich meine Roadtrippläne kundgetan und den unmittelbaren Startschuss angekündigt hatte. 🙂

Ich wünsch euch nun erstmal einen tollen Juli, mein Lieblingsmonat. Der kann nur gut werden. 🙂

There she goes

While you are reading this I’m already on my way. I might not be over the hills and far away yet, but free of doubt and be sure about it, right now I’m on the road. In this moment, even if not being over the hills yet, I’m already so much closer to them and to the sea than I used to be, when I woke up in my bed in Leipzig this morning. While you are reading this I’m already sitting in my car, driving down south and being one happy little nugget, because of the adventure that’s right in front of me. Singing to my road trip playlist as this is what I normally do whenever I sit in a car. As this is what cars could have been made for, if you ask me. For singing along. I’m on a road trip and by the end of this trip I will have travelled more than 2.000 kilometers and will have been to four different countries. So keep your fingers crossed that my car will not have a break down, as this is my personal worst case scenario. If things go well I will arrive in Salzburg today. The day after I will leave for Slovenia where I’m going to spend a few days on a ranch in a cute village at the foot of Triglav National Park. I’m so excited about the nature there. Afterwards I will be leaving for Croatia, where I will stay a little longer. Last but not least I will be going to Italy as I want to go hiking in the Dolomites. It’s definitely a must-see and a must-do for me, really can’t wait to explore. In Italy I will stay in a village at the top of a mountain and I want to walk and see as much as I can.

My car is already packed with all the stuff I need. Of course, I’m going to take my camera with me. Some may ask who’s accompanying me. Well, the answer is quite simple – I’m travelling all alone. It took me some time to make this decision, but by now I am more than happy that I decided to do it this way. Not only a liver grows according to the tasks it challenges. So a head does as well. It’s just like that, that such an experience will make you grow, I think. I always admired people travelling alone, doing their very own thing and I highly admire people who decide to not take the easy, comfortable path for themselves. Not only when it comes to travelling. So, with a little advice from my friends – not to take cookies from strangers – I will make my path and this experience for myself. Moreover I will find shelter in my parents cottage in Croatia, so I won’t be completely alone during this stage. But given this opportunity to use the house as my base camp, to save some money that I can invest at the gas station and my exploration instead I simply had to grab the chance. Nevertheless I will be doing everything on my own. Explore on my own. Hike on my own. Make my way up to the top of the mountains on my own. Wish me luck that everything goes well. I will let you know when I am back. Well, if I come back at all. Maybe I spontaneously decide to emigrate, you never know. Haha. Goodbye for now. 🙂

 


 

Wenn ihr das hier lest, bin ich schon weg. Vielleicht noch nicht über alle Berge, aber ihnen zumindest schon ein großes Stück näher. Und dem Meer. Und einigen großen Unbekannten [dramatisch klingender Einstieg – check]. Wenn ihr das hier lest, sitze ich wahrscheinlich schon im Auto, auf dem Weg in mein bisher größtes Abenteuer in diesem Jahr, habe ein dickes Grinsen im Gesicht und singe meine Playlist lautstark rauf und runter. Ich habe sie „Roadtrip“ genannt, das ist zwar wenig einfallsreich, aber trifft den Nagel ja auch irgendwie auf den Kopf. Denn Ich roadtrippe und werde am Ende meiner Reise über 2.000 km zurückgelegt und vier Länder gesehen haben. Wenn alles gut geht. Und ich nicht gerade schon mit einer Autopanne auf dem Seitenstreifen stehe. Mein persönliches Worst-Case-Szenario. Drückt mir die Daumen. Wenn alles gut geht, lande ich heute noch in Salzburg. Von dort aus werden mich meine vier rollenden Reifen weiter nach Slowenien bringen, wo ich einige Tage auf einer kleinen Ranch am Fuße des Triglav Nationalparks verbringen werde. Ich bin schon unglaublich gespannt auf die Natur dort. Von dort aus geht’s dann weiter nach Kroatien, wo ich auch etwas länger bleiben werde. Last but not least – und schon seit Monaten heimlich auf meiner „will-ich-hin-Liste“ – Italien und die Dolomiten. Ich werde hier einige Tage in einem kleinen Bergdorf verbringen und so viel wie möglich sehen und erlaufen. 

Das Auto ist gepackt, die Kameratasche sowieso und die Aufregung steigt. Der ein oder andere wird sich jetzt fragen, mit wem ich das wohl mache, wer mich begleitet. Die Antwort ist ganz einfach – ich reise allein. Es hat mich einige Zeit und viel Überwindung gekostet, aber mittlerweile bin ich sehr glücklich über diese Entscheidung. Denn nicht nur die Leber wächst mit ihren Aufgaben. Auch so ein Kopf kann profitieren. Von so einer Erfahrung. Glaube ich. Ich war schon immer selbstständig, stand auf eigenen Beinen, dennoch habe ich mich nie getraut, habe immer die bewundert, die allein ins Ausland gegangen sind, alleine verreist sind, nur einen Rucksack auf dem Rücken und ein paar grobe Pläne im Kopf, mehr nicht. Die die schlichtweg nicht immer den bequemen Weg gewählt haben, sondern die sich dem Gefühl gestellt haben. Die sich sicherlich nicht nur einmal fremd und einsam und aufgeschmissen gefühlt haben, irgendwo weit weg von Zuhause, von Heimscheißerhausen. Doch für den Kopf, das denke ich, tut das sehr viel. Also möchte ich es einmal probieren, vollkommen unabhängig davon, dass ich ein soziales Wesen mit starkem Mitteilungsbedürfnis bin und zweisam singen noch ein bisschen mehr Spaß macht. Einfach mal machen und keine Süßigkeiten von fremden Menschen annehmen (ein Tipp einer Freundin) und dann wird das schon. Und in Kroatien werde ich so allein nicht sein, ich habe mich im Ferienhaus meiner Eltern einquartiert und werde sie wahrscheinlich morgens in der Küche antreffen, bevor ich mich auf meine Erkundungszüge begebe, also ein bisschen abgespeckt lonely bin ich hier dann also schon, aber das Haus ist ohnehin zu groß für zwei und ich kann mir dadurch das Geld für eine Unterkunft in Kroatien sparen und es stattdessen in meinen Tank investieren und von diesem „Basecamp“ aus noch ein wenig mehr herumstreunern und vielleicht auch mal nach Bosnien-Herzegowina rüberfahren. 

Wünscht mir nun erstmal Glück, dass mein Worst-Case-Szenario ausbleibt. Wir lesen uns wieder, wenn ich zurück bin. Sofern ich überhaupt zurückkommen möchte – haha. 🙂

On my mind Vol. 143

Wenn dir jemand nahe liegt.
Wie naheliegend ist es dann, 
einander nah zu liegen. 
Wenn einer ist, wo der Pfeffer wächst.
Und einer nah am Wasser ist.

Monthly Review May 2018

It’s May that regularly gives the starting signal. And it’s vitamin D doing the rest. At the moment I’m so full of energy, I sometimes even forget about so much needed breaks and – yep, sleep after all. The latter apparent due to the little monkey in my head dealing with such a short concentration span at the moment, even though I still keep on singing, jumping and running around and behaving like a weirdo. Well, maybe it’s just because of that. Little monkey is tired. So tired it’s actually the rings under my eyes writing this post for you. Thank you guys for helping out. 

The past month was full of planning and organizing for my roadtrip in June. In my last monthly review I already told you about my roadtrip plans, even though I know that wasn’t much more than a short spoiler. Nevertheless you guys still need to be patient for a few more days. Just a feeeew more until I tell you what I will be up to. I’m just too excited and can’t wait to tell you… 🙂

Just in case, to bridge the time until I reveal my secret, you can find last months‘ posts, some poetry and a text right from the bottom of my heart here, by simply clicking on the links. 

Gotta have to bring that tired little monkey to bed now. I guesss, you’re gonna read me quite soon again. And that will be the moment I put that cards on the table for you… 😉

 


Im Mai fällt regelmäßig der Startschuss. Und das Vitamin D erledigt dann den Rest. Ich bin momentan so energiegeladen, dass ich zuweilen wirklich vergesse, mir und meinem Körper auch mal Pausen zu gönnen. Und Schlaf. Letzteres macht sich insbesondere dadurch bemerkbar, dass ich zwar nach wie vor singe, springe, umherhüpfe und sämtlichen meinen Bewegungsdrängen nacheifere, das Äffchen in meinem Kopf allerdings zunehmend Probleme hat, ein solides Konzentrationsniveau über längere Zeit aufrecht zu erhalten. Äffchen müde. Auch jetzt gerade. Während meine Augenringe diesen Text hier schreiben. Danke euch, Jungs. 

Der Mai war ein Monat geprägt von Sonnenstunden, die mir zu Kopf gestiegen sind. Von Planungen. Und zum Thema Pläne hatte ich ja bereits in meinem letzten Monatsreview ein wenig gespoilert. Auf Instagram hatte ich es auch bereits getan. Und werde es noch. Wir sind schließlich noch nicht am Ende. Und ja, es geht mittlerweile in die finalen Planungen, daher ist es vielleicht aktuell auch ein wenig schlechtes Timing, was die dringend benötigten, körperlichen und geistigen Pausen betrifft. Aber ein Ende ist in Sicht. Mehr werde ich auch an dieser Stelle nicht verraten. Vorerst nicht verraten.

Im Monat Mai gab’s hier auf dem Blog ein bisschen Poetry sowie einen Beitrag, der mir persönlich sehr am Herzen liegt und dessen Inhalt ich nicht so recht in einem einzelnen Satz zusammenfassen kann. Ich fasse mich auch allgemein eher ungern kurz. 😀

Dennoch, ich lege nun erst einmal meinen Affen schlafen. Und ihr lest sehr bald wieder von mir. Und dann lege ich die Karten auf den Tisch… 😉

What you live for

Kilometer 17 and we reached the highest point of our tour. Just in time for sunset. I’m exhausted. And tired. A physical mess. Somehow managed to make my way up here, but honestly, I experienced the limits of my body today. Also I should have been way more attentive on kilometer 14, so I wouldn’t have to continue with an aching ankle. We stayed the course and finally made it to this beautiful place. What a day. What a view. This is wind in my hair. This is sun on my skin. And I’m truely happy. Putting my hands up in the air like an eight year old for some pictures that come with this blog post. But first, a meal. Much needed now.

It’s a great feeling to eat, because your body needs the energy. And not just for fun and boredom, though I’m actually pretty good at that too. It’s a great feeling to walk as that’s what we have gotten legs for. Great to feel them at the end of a day, when all you usually feel is a burning head on your tense shoulders. If anyone had ever told me that I would need woods and mountains as much as the air that I breathe, neither a day in a crowded city center nor the H&M customer card, that I would feel as much at home on four wheels than I feel at the place I officially call home, that I would need adventure even though I’m a cautious chicken, that I need to go and walk and run away, recharge my batteries, come back to discharge, then leave again to recharge, discharge and keep on continuing this process over and over again, I would not have believed it. Things somehow started about one year ago, when I decided to save the world, asked how much it is, then ordered a small mango juice instead. When I left for quite a few expeditions and always came back home with new pictures of myself putting that arms up in the air, twirling around and looking happy as fuck, as I was nothing less than truely happy, truely grateful and truely myself at these moments. When I found out who I really am and what I really need. That I have not saved the world, but instead found out, what my own is all about.

Do you know these measuring tapes made of paper you get at the hardware store or Ikea? Take one of it, then on the one side pull it off at the number that represents your age and on the other one pull it off at a number between 80 and 85, which represents statistical life expectancy. So what’s left is simply a short, floppy paper strip and holding it in your hands will immediately start a process of reflecting yourself, no matter if you want to or not. This rather uncharming method just set the course and, actually, that’s what you need sometimes. Getting triggered to reflect about something you barely ever reflect about, because no one likes to be reminded of mortability, that – as Nelly Furtado once sang – all good things come to an end.

Being aware that life could be over tomorrow, or even the next minute, I’m gratefully sitting here on this little mountain, one happy nugget as I just had some good food and also because of this beautiful view I’m enjoying right now. Meanwhile my hiking buddy takes some pictures of me being happy. I guess that’s the prize people around me have to pay for my company. Haha. We tried not to put the focus too much on the sweaty face, but well, who cares. „Hiked up like this“. That would probably make a good caption. Haha. So, what I wanted to tell you with all these words, this post, is that bravery always comes with fear, but fear is an engine, not a brake. What do you live for. What are your passions. What do you want so much. And what are you waiting for. One day I will remember all the great things I’ve experienced, the things I’ve done and feared and nevertheless done and succeeded. That I walked, because I was made for it. That I climbed up mountains, because I wanted to. And that I gave all my fear and bravery and heart into it, because that’s what I live for.

 


 

Kilometer 17 an diesem Tag. Wir sind am höchstgelegenen Punkt der Tour angekommen. Pünktlich zum Sonnenuntergang. Ich bin erschöpft. Und müde. Unsäglich müde. Mehr schlecht als recht hier hinauf gekommen. Ganz ehrlich. Habe Grenzen gespürt. Die meines eigenen Körpers. Und einen Knöchel, den ich während des Abstiegs auf Kilometer 14 noch ein wenig sorgsamer hätte vor den anderen stellen sollen. Trotzdem durchgezogen. Und hier oben angekommen. Was für ein Tag. Und was für ein Ausblick. Das hier ist Wind in meinen Haaren. Das hier ist Sonne auf meiner Haut. Ich bin glücklich. Und wie ein kleines Kind, werf ich die Hände in die Luft. Aber jetzt erstmal eine Stärkung.

Es ist ein tolles Gefühl. Zu essen, weil der Körper es braucht und danach verlangt. Nicht nur aus Dummheit und Langeweile. Aber auch das beherrsche ich. Es ist ein tolles Gefühl, zu laufen, weil man dazu in der Lage ist und weil man Beine hat, die entgegen ihrer tagtäglichen, eher eingeschränkten Nutzung, endlich mal wieder genau dazu gebraucht werden. Die man am Abend, wenn man dann im Bett liegt, deutlich spüren wird. Dass es mal nicht der Kopf ist, den man spürt. Hätte man mir vor einigen Jahren gesagt, dass ich Berge brauche, Wälder brauche, wie die Luft zum Atmen, nicht den Stadtbummel, nicht die H&M Kundenkarte und dass ich mich auf vier rollenden Rädern ebenso zu Hause fühlen würde wie in meinen eigenen vier Wänden, dass ich das Abenteuer brauche, obwohl ich zugleich der größte Angsthase bin, den man sich nur vorstellen kann, dass ich raus muss, weg muss, laufen, rennen, mich an neue Orte begeben muss, um abzuschalten, Energie zu tanken, um sie wieder abzugeben, zurückzukommen  und den ganzen Kreislauf fortwährend zu wiederholen, ich hätte es nicht so ganz geglaubt. Denn vor etwa einem Jahr fing das alles an. Dass ich auszog, die Welt zu retten, fragte was die wohl kosten würde und stattdessen doch nur eine kleine Mangosaftschorle bestellte. Dass ich mich immer wieder auf Streifzüge begab und immer wieder mit immerzu neuen Fotos nach Hause zurückkehrte, auf denen ich glücklich die Arme in die Lüfte warf oder mich im Kleid fünfundachtzigmal um mich selbst gedreht habe, um auf verlassenen Landstraßen, vor bergigen Kulissen, in Rapsfeldern herumzuhüpfen, um letztendlich festzustellen, dass ich nicht die Welt gerettet, aber vielmehr meine eigene für mich entdeckt habe. Dass ich erkannt habe, wer ich bin und was ich wirklich brauche. 

Geht mal in den Baumarkt. Oder zu Ikea. Nehmt euch dann eines dieses Maßbänder aus Papier, die es dort gibt, reißt es auf der einen Seite genau bei der Zentimeterzahl ab, die eurem Alter entspricht und  an der anderen Seite exakt bei einer Zahl um die 80 bis 85, die dann ungefähr der statistischen Lebenserwartung eines Menschen entspricht, und schaut, was für ein kurzer, labbriger Streifen übrig bleibt. Das habe ich mal aus einem Seminar mitgenommen und fand die Idee super. Dieser kurze, labbrige Streifen ist das Leben. Wenn man diesen dann erst einmal in Händen hält und feststellt, wie kurz er eigentlich (mittlerweile) ist, setzt unweigerlich das Nachdenken ein. Schön ist der Gedanke an die eigene Sterblichkeit tatsächlich nicht. Die Methode mit dem Papiermaßband zudem auch wenig charmant. Aber um Charme geht’s ja hier nicht. Sondern um Bewusstsein. 

Mir dessen also vollkommen bewusst, dass ich auch bereits schon morgen von einem Bus überrollt oder auf der Stelle tot umfallen könnte, sitze ich für den Moment also gesund und glücklich und zufrieden hier oben, esse mein Brot und werfe mich für ein paar abschließende Bilder in Pose. Ziel war es, dass das sweaty face darauf möglichst wenig zu erkennen sein soll, aber man kann im Leben nun mal nicht alles haben. Immerhin authentisch. Lieblingswort der Blogger neuerdings. Meine Begleitung macht den Profifotografen. Das ist der Preis, den man für meine Gesellschaft scheinbar zahlen muss. Hahaaa. Und dann geht es auch schon wieder weiter. Was ich mit diesem Post sagen möchte ist: Mut ist, wenn man Angst hat und es trotzdem macht. Wofür lebt man. Wofür brennt man. Also im Herzen. Nicht an Körperöffnungen. Was will man so sehr. Und worauf wartet man eigentlich noch. Ich möchte mich irgendwann einmal zurückerinnern, wissend, ich bin gelaufen, weil ich laufen konnte. Bin Berge hinaufgestiegen, weil ich es so wollte. Hab Angst und Mut und Herz hineingegeben, weil ich nichts anderes als das jemals sollte. 

IMG_1910-1-3

IMG_1896-1-2

IMG_1942-1-4

Diese Bilder sind im Elbsandsteingebirge entstanden, auf dem Hinteren Raubschloss, einem meiner liebsten Orte. Ihr benötigt keine spezielle Ausrüstung, der Aufstieg ist mit ein wenig Kletterei verbunden, es sind einige Leitern, Tritte und Klammern, die euch dabei helfen und die Aussicht ist es in jedem Falle wert. 🙂

Searching

While searching for the needle in the haystack

I burnt a thousand fucking meadows,

died a hundred deaths on freaking pyres,

rose like the Phoenix from the ashes

and still haven’t found what I was looking for.

Monthly Review April 2017

The season is offically opened now and I’m really one hell of a tramp. I guess, that was to be expected like the fire burning inside of me accompanying me for at least the last few months, but cold winter helped to keep it small and weak. Right now I’m spending most of my leisure time outdoors, capturing moments. There’s this huge need to explore. To jump into the car and just drive somewhere, having a certain goal in mind or anything at all. Like you always arrive somewhere you’ve never been to before. And you always come back so much richer than you have left. Being rich of impressions and deep satisfaction. Always with a big smile on your face. And every now and then with some pictures that I can share with you on here, too. 

Finding this old bus I’m posing next to (haha) in the middle of beautiful nowhere somehow led to a new wish I had to add on my bucket list. Wish nummero 173. I would love to travel through Europe by bus, exploring all the beautiful places, the both touristic and lost and hidden ones. I would love to let all the obligations behind for a certain span of time, leaving the place I call home and find it anywhere I go to confirm myself, that they were all right, telling me that home is where the heart is. But before I get lost in future plans I should say, that I’m actually having another project I put a lot of planning work into. Just a few facts beforehand: 2.000 kilometers, 4 wheels, 4 countries and I need to be a bit braver than I ususally am. I’m sometimes such a chicken, in case you didn’t know about that until now. So maybe this puts some extra pressure on me ,now knowing I made it somehow public. Haha. 

So last but not least, let’s have a quick look at last months‘ posts. As I promised I published my Photography Update in April. Also I dedicated a second post to both my inner child and my favorite dungaree slip dress. In May there will be some more poetry on here and I’m also currently writing on a new outdoor post about one of my latest trips to Saxon Switzerland. 

Have a wonderful May 🙂

 


 

Die Saison ist hiermit wohl nun offiziell eröffnet. Und ich mutiere zum Herumtreiber. Ein bisschen war das auch irgendwie zu erwarten. Das Feuer brannte wohl schon einige Monate auf kleiner Flamme in mir. Momentan verbringe ich die meiste freie Zeit damit, meinem inneren Bewegungsdrang nachzugeben. Dem Wunsch nach Weite. Einfach loszufahren. Mal mit Ziel, mal ohne. Und immer wieder anzukommen. Irgendwo, wo ich zuvor noch nicht gewesen bin. Irgendwo, wo es immer noch etwas Neues zu entdecken gibt. Um so viel reicher zurückzukehren. Reich an Eindrücken. Und tiefer Zufriedenheit. Einem großen Lächeln. Und ab und zu auch einigen Fotos, die ich dann hier mit euch teile. 

Diesen Bus, neben dem ich hier im Sonnenuntergang posiere, inmitten wunderschöner, fast menschenleerer Landschaft zu entdecken – wir waren mit einem anderen, nicht minder schönem Gefährt unterwegs, wobei schlafen darin möglich, aber nicht unbedingt vergleichbar komfortabel wäre –  hat tatsächlich ein neues Bedürfnis in mir erweckt. Nennt es einen neuen Wunsch auf der Bucket List. Wunsch Nummero 173. Und er lautet. Einmal mit solch einem alten Bus quer durch Europa fahren. Einmal für einige Zeit Abstand nehmen von den Verpflichtungen des Alltags, den Ort verlassen, den ich Heimat nenne, um Bestätigung darin zu finden, dass Heimat wirklich immer da ist, wo auch mein Herz ist und schlägt. Fürs erste plane ich aber gerade eine andere tolle Erfahrung, die schon sehr bald anstehen soll. Nur so viel: 2.000km, 4 Räder, 4 Länder und ich muss ein bisschen mutig sein. Ich werde es auflösen, sobald es soweit ist. Sobald ich all meinen Mut zusammengenommen habe. Vielleicht hilft ja auch ein klein wenig der Druck, es hier öffentlich verkündet zu wissen. Haha. 

Nun schnell zu den Posts des vorherigen Monats. Da war zum einen das versprochene Photography Update. Zum anderen habe ich das neue Lieblingslatzkleid in einem Post zum Thema „Inneres Kind“ verwurstet. Dedicated ist demnach also eine Hommage daran, genau so kindlich, albern und verrückt zu bleiben, wie man eben ist. Im Übrigen ist der Gipfel dann erreicht, wenn man von Menschen umgeben ist, die genauso verrückt sind wie man selbst. Für den Mai gibt’s wieder etwas Neues aus der Rubrik Poetry und ich schreibe aktuell noch an einem neuen Beitrag zu einem meiner letzten Trips in die Sächsische Schweiz. 

Habt nun erstmal einen wundervollen Mai 🙂

IMG_2014-1-5.jpg

Dedicated

I promised a post starring my latest addiction and here it is. The dungarees slip dress. But this post is not about the fashion, instead it’s dedicated to what I actually associate with dungarees. It’s about the inner child that’s in all of us, no matter how old we are, how grown up we might act and seem doing our serious business from nine to five. So when being asked about my inner child I’d say it’s literally a hell of a brat. And I’m not even joking on this one, haha. Let’s face the truth, my inner child most likely would have been the kind of kid your parents back then would not have allowed you to play with. Haha. Honestly, I’m such a kiddo. I just love being silly, doing stupid things and singing in my car, most of the time also totally forgetting about the windows being open during summer and always feeling extremely embarrassed noticing delighted looks at the red lights when it’s already too late. A foolish moment, but at least we all enjoyed, right. Like in the evening when there is this foot of mine in this face of yours while we are sitting in the bathtub, as you are just too excited to surprise me with some serious romance and at the same time I am just too excited about the bubble bath beard I created on my face and desperately want you to have a look at. You burst out laughing. So I do. And this is where the bubble bath beard hits yours. A moment we will remember. And actually that’s what I’m trying to say. For me personally life’s about collecting as much moments as you can and putting them in this jam jar of yours you call life. And may most of these moments be free of care, worries, thoughts, anger and fear. To give this inner child some space to breath. To wear that dungarees, no matter what age. To do the silly dances. To sing in the car when it feels like it. How could we ever regret the moments we feel most alive. 

 


 

Möglicherweise kommt mein momentaner Faible gute zwanzig Jahre zu spät. Da ich mich möglicherweise jedoch ohnehin fast die meiste Zeit wie zwölf benehme, passt es dann vermutlich auch schon fast wieder. Die Rede ist von Latzkleidern. Oder vielmehr davon, was ich mit ihnen verbinde. Nämlich Folgendes. Das Kind in mir.  Möchte sagen, in der Tat, ich liebe die Freiheit, die das Erwachsenwerden mit sich bringt – und ich vermute, dieser Prozess ist für mich noch immer nicht ganz abgeschlossen – und dennoch möchte ich mir eben all das bewahren. Das Kindliche. Die Albernheiten. Diese zeitweilige Leichtigkeit in Zeiten zeitweiliger Zerrissenheit. Wäre kopflos ohne diesen Kopf voller Flausen, voller Songtexte, zu denen ich auch dann noch mitsinge, wenn ich die Fenster meines Autos zu Teilen geöffnet spazieren fahre. Um an Ampeln peinlich berührt, mit beiden Händen vor den Augen festzustellen, dass ich erneut nicht festgestellt habe, dass man mich, durchaus feststellbar, tatsächlich sehen und auch hören konnte. Um dann peinlich berührt nach nebenan zu winken. Heut mal ein bisschen albern sein. Und da ist mein Fuß in deinem Gesicht während wir uns in der Badewanne gegenübersitzen, weil ich mir gerade mit dem Schaumbadschaum einen Schaumbadbart ins Gesicht gemalt habe, den ich dir an dieser Stelle unseres romantischen Abends unnachgiebig zu präsentieren versuche. Du lachst. Wir lachen. Mein Schaumbadbart trifft auf deinen. Ein schöner Moment. Was ich dir damit zu sagen versuche. Darum geht’s doch einfach nur. Um das Sammeln möglichst vieler leichter, unbeschwerter und glücklicher Momente im Marmeladenglas eines einzigen Lebens. Sich eben das nicht nehmen zu lassen. Bei sich zu bleiben. Sich nicht zu verbiegen. Verändern zu lassen. Verändern zu wollen. Geliebt zu werden um seiner selbst. Nicht für etwas, das man nicht ist. Ein schönes Schauspiel. Ein Versuch zu sein. Was man nicht ist. Und doch vielleicht viel lieber wäre. Obwohl es schlichtweg Blödsinn ist. Das Latzkleid auch dann noch zu tragen, wenn man keine 12 mehr ist. Und es niemand sonst auf Instagram trägt. Gefühle zu leben, die man in sich trägt. Alles zu können. Nur ein bisschen was zu müssen. Zum Beispiel. Schaumbadbärte zu küssen. Der Anti-Rutsch-Beschichtung der Kuschelsockenindustrie zum Trotz durch die Wohnung zu rutschen. Es dennoch zu riskieren. Unbeschwert zu eskalieren. Zum Takt der Musik. Albern zu tanzen. Denn im Großen und Ganzen. Braucht es nicht viel mehr. Als das. 

 

IMG_2637-1-2.jpg

IMG_2645-1-3.jpg

Dress – Mango (shop here)

Pullover & Boots – vintage

Photography Update

I haven’t updated you in photography stuff in a while, so this post will be all about photography and my current photography equipment, as I personally love reading about that on other blogs, because it somehow feels like a little behind the scenes to me, which I really like and appreciate, to see how other bloggers and photographers work, what camera, lenses, tools, etc. they use.

But first of all, to give a little introduction, what is photography to me actually? Well, that’s quite easy to answer. It’s a way to express myself. It’s kind of an art to me. It’s the art of moments and expressions. You can either catch a moment that’s happening right in front of you, right now, or create a moment, that, until now, only existed in your fantasy, to express, no matter you choose the one or the other way, a certain feeling, to convey it. Simply put, you may call it candid or posed pictures, but in my opinion „posed“ is the wrong word for what I’m trying to tell you, as in this context, creating a moment to me literally means a transfer process from my fictional head into a tangible picture, something you can show to others, telling them, look bro – that’s what the inside of my head looks like. This is my perspective on this world.

This crazy world we live in. This earth that revolves like we do during every breath we take, but barely notice in between. One year ago I more likely posted fashion stuff on here, pictures that were taken with my smartphone and also post-processed, which means edited, with my smartphone as well. So fast, so okay, right. Well, things changed a lot this past year. One year ago I bought my very first DSLR, a Canon Eos 1300 D, just in order to start this process of fulminate learning. Also, I never expected, that I would change to a Canon Eos 80 D only nine months later. I needed better technology as the plus of the price also came with a plus in low light performance, which I was desperately looking for. This camera now is the heart of this blog and, with my new lenses on top, weighs about 1.5 kilogram. Actually this isn’t that much compared to what other photographers carry along, but somehow wanted to mention my bigger biceps at this point too. Let’s take a second to appreciate it. Amen. Haha. By the way, you can read my first photography posts by simply clicking here or here. There you go. 

So now let’s talk about the new lens that made me ate noodles with tomato sauce for at least a couple of weeks. Let’s talk about the Sigma 35mm 1.4 Art. I think, it’s just perfect for what I need it for, as I was searching the whole web, and when saying the whole web I like really mean the entire web, haha, for a lens, that goes with both landscape and people photography. A prime lens with shorter focal length, good during low light and with a nice bokeh. As I don’t have a full-frame camera (literally can’t afford and I probably might not get in shape until summer when having another two months of noodles with tomato sauce), for some photographers it might not be wide-angled enough on a camera with aps-c sensor, but for me personally it definitely is the best choice, as I like to combine a beautiful landscape and a beautiful human-being in one picture. I also use it a lot indoor as well. I guess, I haven’t had another lens on my camera for the last three months, so my Canon 85mm 1.8 portrait lens just looking pretty lying around.

In case there’s anything more you want to know, feel free to ask me, even though I still call myself a newbie, just talking about my own experiences on here, or swipe to good old Google to get your answers. Stephie Ey Behind the Scenes over and out. 🙂

 


 

Es gab schon lange keinen Blogpost mehr zur Fotografie, deshalb soll es heute mal ein kleines Update in Sachen Fotoequipment geben. Ich persönlich bin ja ein großer Fan dieser Behind the Scenes Beiträge auf anderen Blogs und finde es immer total spannend, mit welchen Kameras, Objektiven, Einstellungen, Hilfsmitteln, etc. andere Blogger und Fotografen so arbeiten.

Aber erstmal ein kleiner Einstieg. Was die Fotografie eigentlich ist. Für mich. So ganz persönlich. Eine Kunst. Im Grunde genommen die Kunst des Moments und des Ausdrückens.  Und für mich gibt es genau zwei verschiedene Herangehensweisen. Denn ich kann einerseits Momente einfangen, die sich genau jetzt, unmittelbar vor meinen Augen abspielen. Andererseits kann ich Momente auch ganz einfach neu erschaffen, etwas abbilden, das zuvor bisher nur in meiner Fantasie existiert hat, mit der Möglichkeit oder vielmehr dem Ziel, unabhängig von der gewählten Herangehensweise, ein bestimmtes Gefühl zu transportieren, auszudrücken. Ganz simpel zusammengefasst, man könnte auch ungestellte bzw.  gestellte Fotografie dazu sagen, wobei „gestellt“ in den seltensten Fällen das richtige Wort dafür ist, steht es für mich in diesem Kontext doch vielmehr sinnbildlich für einen Übertragungsprozess, sprich aus meinem fiktiven Kopf in ein greifbares Bild. Ein Bild, das ich anderen zeigen kann. Mit den Worten – schau, so sieht es in meinem Kopf aus. Das ist mein Blick auf die Welt.

Und es ist verrückt, dass sich die Welt binnen eines einzigen Jahres nicht nur einmal komplett um sich selbst drehen kann, sondern dass auch wir uns drehen, verändern können, es beständig tun, ohne es so recht zu merken. Vor genau einem Jahr habe ich noch ausschließlich Modefotos gepostet, hauptsächlich mit meinem Smartphone, die anschließende Nachbearbeitung, sprich Helligkeit, Kontrast & Co. unspektakulär via gratis App, so schnell, so okay. Es hat sich so viel verändert. Vor etwa genau einem Jahr habe ich angefangen, mich mit der Fotografie zu beschäftigen, als Newbie, mit einer Canon Eos 1300D, einem Einsteigermodell, um erst einmal warm zu werden. Und auch, weil ich nicht ahnen konnte, dass ich schon nach nur einem Dreiviertel Jahr auf eine Canon Eos 80D umsteigen würde. Quasi aktuell das Herz dieses Blogs, mein größter Schatz und zusammen mit dem aktuellen Immerdrauf-Objektiv gute 1,5 kg schwer. Haha. Eigentlich nichts im Vergleich zu dem, was andere Fotografen erfahrungsgemäß mit sich herumtragen. Die beiden Blogposts über meinen Einstieg in die Welt der Fotografie findet ihr im Übrigen hier und hier

Nun zum Lieblingsobjektiv schlechthin. Mein Sigma 35mm 1.4 Art. Ich habe mich wochenlang durch sämtliche Foren und Websiten geklickt, auf der Suche nach einem lichtstarken Objektiv, das sowohl für Landschaft als auch für People Fotografie geeignet ist, mit dem ich beides kombinieren kann und das für mich von der Brennweite her einfach ideal passt. Auch wenn ich keine Vollformatkamera besitze, hat es für mich nach wie vor Weitwinkelcharakter, wobei das im Allgemeinen wahrscheinlich unterschiedlich diskutiert werden kann. Da ich allerdings gern Menschen in meine kleinen Landschaftsszenarien einbaue, die Landschaft dementsprechend eher selten den zentralen Fokus einnehmen soll, macht das für mich wiederum Sinn, um Verzerrungen zu vermeiden. Und für mich auch ausschlaggebend, ich kann es auf Grund der kurzen Brennweite auch ohne Probleme indoor verwenden. Für mich also die perfekte Wahl, daher kann ich es nur absolut empfehlen, auch wenn der Anschaffungspreis nicht mit dem eines Canon 50mm 1.8 vergleichbar ist. Beim Kauf habe ich ein bisschen geweint. Ob nun vor Freude oder weil mir bewusst wurde, dass es nun wieder eine Zeitlang nur Nudeln mit Ketchup geben wird, lasse ich an dieser Stelle offen. Es ist halt eine Investition in mehr als Mittelmaß, aber ich habe seit drei Monaten tatsächlich kein anderes Objektiv mehr drauf gehabt. Mein Canon 85mm 1.8 staubt also momentan ein bisschen vor sich hin.

Wer jetzt gern weitere Info’s möchte, dem würde ich an dieser Stelle einfach mal good old Google ans Herz legen, da findet ihr reichlich Erfahrungsberichte und Rezensionen. Und das soll’s nun aber auch erstmal gewesen sein. In diesem Sinne, Stephie Ey Behind the Scenes over and out. 🙂