Monthly Review September 2018

So speaking about September I need to speak about self-doubts as well. This is something we all have to deal with at times, but this is nothing we tend to share with others except for our best friends and family, at least in my opinion. Nevertheless it’s part of the game, part of life and actually something that, for me personally, goes hand in hand with mental development, because it’s the tough times, the times you question almost everything, the path you’ve gone, the path they want you to go, the path you always dreamt going, that actually leads you to the right road for yourself. So I spent this past month thinking. Besides from the thoughts concerning myself, I won’t go into details here, it’s the same thoughts you probably have from time to time too, we’re all just humans, it’s also questions like what do I think I want and what do I actually need. Sometimes these two don’t go hand in hand. Still I haven’t found a lot of answers yet, but guess that’s also part of the game, right? That things take time and someday they turn out the way they were always meant to be.

I’ve been roaming a lot these last few weeks. And I really liked it. Maybe also needed it. I went hiking on my own again. I usually hike with friends, but it can be a fulfilling thing to do things on your very own, too. I picked plums from trees. Somewhere in the Allgäu. I cuddled cubby, plushy cows and stepped in a cow patty. I also took selfies with a sheep in the Thuringian Forest. Well, I actually may made the sheep take selfies with me. You know these people, that annoy you, not leaving you alone, taking hundreds of selfies with you, while all you do is look annoyed but you still stay polite and friendly. So now insert the sheep and me in here. Hahaha. Omg. Peta calling. I’ve done yoga in Ulm. And vegan bolognese for the first time, too. I’ve made a hundred new plans. And canceled almost as many. There’re new adventures ahead next month, too. I’m sure October will going to be great, as Eibsee, Garmisch-Partenkirchen and Austria are waiting for me. I already packed my camera bag and a new lens is on its way as I would like to capture more landscapes. We will see how things turn out. I’m actually not a pro in landscape photography, yet. But as I talked about self-doubts at the beginning of this post, I also want to develop my photography skills as well. Let’s see how things will turn out.

Last but not least, let’s have a short look on last months’ blog posts. When I let my heart type instead of my fingertips it is posts like Girl made from fire and water coming out at times. There I write about both the water and the fire, that I’d say, describe me very well, even though it’s earth and air balancing me out, controlling the extremes, hahaa. “The Italian Girl” is a short story about a woman I met on a hike through the Dolomites in Italy. I love writing down my roadtrip experiences and especially about the moments with the people I met along the road – and yep, there’re quite a few more to come. For example, the story about the local tree cutter I met in Slovenia. Or about the village, the wine and the cookies in Croatia. Or about E. saving my life on the slope of a mountain. Well, I think, it wouldn’t have turned out that bad for me actually, but you never know and I was glad that someone came and picked me up as I was in panic and already crying on the mountainside, neither able to do a step back nor forward. Besides from this story, I think I need to make that clear at this point, most of the things I experienced during my travels have been positive moments, I swear. So I just like writing them down, not because I’m afraid I could forget about a tiny little thing, I swear again, I won’t, because I got the memory of an elephant, rather I like to write them down to capture the feeling I had in these kinda moments, and of course, to share them with you.

Apropos sharing, I’m already late for my next adventure, so I really need to go now, bye…

 


 

Wie viel wiegt ein Selbstzweifel. Ich glaub, ich habe zugenommen. Doch bei aller Selbstliebe, die wir propagieren. Darf man das überhaupt sagen. Dass man an sich selbst zweifelt. Verzweifelt. Daran, sich selbst so hart zu hinterfragen, dass es tatsächlich schon ein bisschen weh tut. Kopfweh vom Denken im September. Zu viele Fragen im Kopf. Und trotzdem glaube ich, dass es ganz normal ist. Dass es ganz normal ist, Phasen zu haben, in denen man sich selbst zu viele Fragen stellt, auf die man noch gar keine Antworten weiß. Und das gewiss ist, dass es Antworten geben wird. Nur eben heute noch nicht.

Ich war ein wenig umtriebig im September. Und das war schön. Ich war seit Langem mal wieder auf eigene Faust wandern. Habe Zwetschgen gepflückt. Irgendwo im Allgäu. Habe dicke, plüschige Rinder gestreichelt. Bin ich einen großen Haufen Scheiße getreten. Seither rede ich mir ein, dass mir unausweichlich großes Glück ins Haus stehen wird. Gewiss wird es das. Ich habe Selfies mit einem Schaf gemacht. Es beinahe dazu genötigt. Irgendwo im Thüringer Wald. Habe Yoga im Ulm gemacht. Und zum ersten Mal vegane Bolognese. Ich war ganz oft abwesend, nicht nur körperlich. Habe neue Pläne geschmiedet. Und alte begraben. Der Oktober wird nicht minder turbulent und aufregend. Der Eibsee, die Region um Garmisch und Österreich stehen auf dem Programm. Die Kameratasche ist bereits gepackt. Ein neues Objektiv ist auf dem Weg. Mehr Landschaften, sehr verehrte Damen und Herren. Mehr moody shots. Und dabei verleihern sie immer die Augen, wenn ich das sage. Aber dann sag ich es nur umso öfter. Ich will eine schöne Szenerie auskosten, wenn ich sie sehe. Der Bildausschnitt soll größer werden. Und ich ein wenig kleiner in meinen Motiven. Ab und zu zumindest. Denn wer will schon immer nur die zweite Geige spiegeln. Hahaaa.

Zu guter Letzt natürlich noch ein kurzer Blick auf die Posts des vergangenen Monats. Da wäre zum einen das Girl made from fire and water, einen Beitrag, den ich mehr mein Herz als meine Finger habe tippen lassen. Aber lest selbst. Der zweite Beitrag ist eine Kurzgeschichte. The Italian Girl handelt von einer Begegnung während meines Roadtrips in den Dolomiten. Ich mag den Gedanken daran, diese Begegnungen aufzuschreiben – und ja, davon gab es einige, da war zum Beispiel der Local Tree Cutter in Slowenien, das Dorf, der Wein und die Kekse in Kroatien oder aber auch E. in Italien, der mich vom Hang eines Berges gerettet hatte, nachdem ich zu übermütig war und in Panik geriet – all diese Geschichten werden noch folgen, versprochen. Ich möchte sie festhalten. Weniger aus der unbegründeten Angst heraus, ich und mein Elefantengehirn könnten hiervon jemals eine Sequenz vergessen. Vielmehr weil ich es schön finde, das Gefühl, das ich in jenen Momenten hatte, festzuhalten.

Nun aber erst einmal auf in einen goldenen Oktober, es gibt noch so viel zu entdecken, ich muss erstmal los.

IMG_8203-1-4.jpg

IMG_0119-1

IMG_9149-1-2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s