Monthly Review May 2017

Ich gebe zu, ich war faul im Mai. Oder schlichtweg gedankenversunken und unfähig Buchstaben aneinander zu reihen. Denn manchmal, ja manchmal, hab ich das Gefühl aus 7 Litern Buchstabensuppe zu bestehen, so viele Gedanken schießen mir durch den Kopf und manchmal, ja manchmal, geht das so schnell, dass ich es nicht schaffe, sie festzuhalten, diese Gedanken. Oder es manchmal vielleicht auch gar nicht will, weil ich ihn lieber ausgeschaltet wissen möchte, diesen Kopf, randvoll mit Buchstaben, ähnlich wie diese Stoffsäcke beim Scrabble, aus denen man die Buchstaben zieht, nur dass er nicht so klappert, wenn ich ihn schüttle.

Frauengehirne sind komplex, hat mir erst kürzlich eine Freundin aus einem Buch vorgelesen. Die Komplexität und das Spektrum an Emotionen wären vergleichbar mit einer vierspurigen Autobahn stand da. Und Männer hätten an dieser Stelle eben nur eine kleine, kurvige Landstraße und mit etwas Glück würden sie das mit den Emotionen auch ab und zu hinbekommen, aber eben nur mit etwas Glück, las sie weiter vor. Muss ein entspanntes Leben sein, dachte ich, und setzte auf meiner vierspurigen Autobahn zum rasanten Überholvorgang an.

20170525_134733514_iOS-1

Auch „Klein-Sibirien“ genannt, die Lieberoser Wüste, rund 100 km südöstlich von Berlin und mit ca. fünf Quadratkilometern die größte Wüste Deutschlands – mehr davon seht ihr bald hier auf dem Blog 🙂

Und ein Glück, dachte ich, gibt es Momente, in denen auch ich unter Buchstabenaussetzern leide, in denen auch ich einfach mal die Landstraße nehme oder besser noch, gar nicht erst losfahre, und die genieße ich tatsächlich sehr. Denn man nehme beispielsweise den Mai, füge ein paar Freunde hinzu, schmecke es mit reichlich Roadtrips und Abenteuer ab und würze es zusätzlich noch mit einem großen Schuss Sonne, hier darf man ruhig verschwenderisch sein, und voila, fertig sind tausend Sinneseindrücke, die das Gedankenauto unmittelbar zum Stillstand bringen. Das Fresspaket mit Wurstsemmel in der einen, die Kamera stets in der anderen Hand, ging es für mich u.a. in die Lieberoser Wüste nördlich von Cottbus zum Erkunden und Shooten sowie nach Oker bei Goslar zum Wandern im wunderschönen Harz. Ich hab mich gefühlt wie ein kleines Kind, ein Abenteurer, der über Bäume klettert, Wasser aus Gebirgsflüssen trinkt und die Füße tief im Wüstensand vergräbt. Und manchmal, ja manchmal, braucht es eben nur das, um einen gedankenverhangenen Kopf aufs Neue zu flashen. Und ein geflashter Kopf, der denkt nicht. Und das kann doch hin und wieder auch mal ganz angenehm sein. 😉

 

IMG_1248-1-4

Strength – Von Felsen und Softbällen

Und neben all den Abenteuern in den vergangenen Wochen hat es tatsächlich nur ein einziger Beitrag auf den Blog geschafft. Ich kleines Fauly. Allerdings, zu meiner Verteidigung, dieser Beitrag gehört zu meinen persönlichen Favoriten und insbesondere die Message, die dahinter steckt, ist mir sehr sehr wichtig. Von Felsen und Softbällen. Von Stärke und wahrer Stärke. 

Und nun, volle Kraft voraus, auf auf in neue Abenteuer im Juni! 🙂

 


 

I confess, I’ve been a lazy bum in May. Or maybe I was just absorbed in thought and therefore unable to string too many letters together. I sometimes believe I do not consist of seven liters of blood but seven liters of alphabet soup instead as my head is always busy thinking things over and over again. And my head sometimes does this so fast, that I’m actually not able to hold on all of these thoughts and to be comepletely honest, I sometimes like the idea of letting them pass the minute they come and taking a deep breath to calm myself down.

Women definitely have a complex world of feelings and emotions. somehow comparable to a four-lane freeway, a friend told me as she was reading a book in the park and giving me a short voice mail on that, because these sentenses made her think of me, she said. In comparision to that, she read out again, men only have like a small and curvy single-lane road and they really need a bit of luck to get it right when it comes to feelings and emotions. What a comfortable life, I thought, while I was starting overtaking on my four-lane freeway of emotions just the same minute.

Lucky me, I thought, there’re moments in life that can take away any thinking and letters from my alphabet soup within seconds. Moments that make me take the very next exit and stop the racing car of thought immediately. It sometimes takes less to relax most. Just take a few of your best friends, mix your favorite month of the year with some adventurous roadtrips add sun on top – you can definitely be lavish on this one, there’s no too much when it comes to sun. In May I surrounded myself with some good friends for some fun roadtrips. I’ve been to the largest desert Germany has to offer, located in the near of Cottbus, and also went hiking in the Harz Mountains near Goslar.  

So call me sloth, but besides all the adventure I actually didn’t make it to upload more than one blogpost in May. In my defense, the blogpost which made it online is surely one of my personal favorites as it’s about strength and true strength, about rocks and softballs and the message behind is very important to me.

Now full speed ahead, let’s see what June has to offer. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s